Sonntag, 9. November Bodo Wartke & Capital Dance Orchestra in Osnabrück

Von Thomas Wübker

Nostalgischer Trip: Bodo Wartke (Mitte) swingt mit dem Capital Dance Orchestra am Sonntag in Osnabrück. Foto: Carsten DapperNostalgischer Trip: Bodo Wartke (Mitte) swingt mit dem Capital Dance Orchestra am Sonntag in Osnabrück. Foto: Carsten Dapper

tw Osnabrück. Bodo Wartke ist als Klavierkabarettist bekannt und beliebt. Jetzt setzt er sich einen Hut auf, zieht einen weißen Anzug an und singt Swing-Lieder zusammen mit dem Capital Dance Orchestra. Dieses Gesamtkunstwerk ist am Sonntag, 9. November, in der Osnabrückhalle zu bewundern.

Dass es das Projekt überhaupt gibt, ist einem Zufall zu verdanken. Vor drei Jahren sei er nach der Landung auf dem Wiener Flughafen mit David Canisius ins Gespräch gekommen, erzählte Wartke der Zeitung Die Welt. Der Geiger ist Leiter des Capital Dance Orchestras, einer Big Band, die sich seit gut einem Jahrzehnt mit eigenen Programmen im Stil der Zwanziger- bis Vierzigerjahre dem Swing verschrieben hat.

Wartke hörte Canisius’ Erzählungen interessiert zu und lud ihn spontan zur Vorstellung seines Programms „Noah war ein Archetyp“ in die Wiener Stadthalle ein. Canisius zeigte sich vom sprachlichen und musikalischen Niveau Wartkes angetan.

Wartke hatte zu dieser Zeit das Swingtanzen für sich entdeckt. Kurz nach ihrer ersten Begegnung sahen sich beide in Berlin beim Lindy Exchange wieder, einem Treffen von Lindy-Hop- und anderen Swing-Tänzern. Dort fragte Canisius Wartke, ob er sich vorstellen könne, mit dem Capital Dance Orchester aufzutreten. Der Kabarettist musste nicht lange überlegen. „Swingtanzen ist wild und toll, total unprätentiös und inspirierend“, schwärmte Wartke den Lesern der „Welt“ vor.

Auf die Bühne kommt nun ein Repertoire, das von Swing über Charleston und Gospel bis zu Walzer reicht. Zudem bringt Wartke einen Querschnitt aus vier verschiedenen Kabarettprogrammen mit. Das riecht nach gepflegter Unterhaltung. Lachen und tanzen - diese Mischung ist selten geworden auf deutsche Bühnen. Somit wird der Auftritt von Bodo Wartke und dem Capital Dance Orchestra auch ein nostalgischer Trip in die Zeit der Weimarer Republik, in der Conferenciers in den Metropolen Deutschlands ihr Publikum in den Cabarets und Tanzlokalen erwarteten und sie mit Humor und Musik unterhielten.


Alle Infos im Überblick

Wer sich für das Konzert von Bodo Wartke und dem Capital Dance Orchestra ein paar Tanzschritte aneignen möchte, der kann am Sonntagnachmittag einen Anfängerworkshop in der Pension Moll in Bad Rothenfelde besuchen. Weitere Infos dazu unter www.osnahop.de. Das Konzert von Bodo Wartke & The Capital Dance Orchestra beginnt am Sonntagabend, 9. November, um 20 Uhr in der Osnabrückhalle. Eintritt: 21,10 bis 49,95 Euro. Tickets erhältlich in den Geschäftsstellen der Tageszeitung (für OS-Card-Inhaber 10 Prozent Rabatt) oder unter Kartentelefon: 0541/349024.