zuletzt aktualisiert vor

Blindgänger Bombenräumung am 9. November in Osnabrück

Von

Die nächste Bombenräumung steht bevor: Am 9. November 2014 müssen rund 8.000 Osnabrücker ihre Häuser und Wohnungen bis 10 Uhr räumen. Foto: Hermann PentermannDie nächste Bombenräumung steht bevor: Am 9. November 2014 müssen rund 8.000 Osnabrücker ihre Häuser und Wohnungen bis 10 Uhr räumen. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Die nächste Bombenräumung steht in Osnabrück bevor: Am Sonntag, 9. November 2014, müssen rund 8.000 Personen aus dem Bereich Schinkel-Ost/Fledder und den angrenzenden Stadtteilen ihre Häuser und Wohnungen bis 10 Uhr räumen und den Evakuierungsbereich verlassen haben.

Nach einem Aufruf hatten sich rund 15 Personen bei der Stadtverwaltung gemeldet und auf mögliche weitere Blindgänger hingewiesen. Im Bereich Fledder bestätigte sich ein Hinweis auf einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Zahl könnte noch steigen: Parallel zu den Vorbereitungen wird weiter nach Blindgänger gesucht, so dass die Zahl der zu entschärfenden Blindgänger und eventuell auch der Evakuierungsbereich noch erweitert werden muss.

Der Osnabrücker Hauptbahnhof ist nicht direkt betroffen. Allerdings sind Einschränkungen im Bahnverkehr auf der Strecke Richtung Löhne/Herford nicht ausgeschlossen.

Die bislang letzte Bombe war am 19. Oktober in Georgsmarienhütte gesprengt worden. In Osnabrück mussten zuletzt am 18. September rund 600 Menschen ihre Wohnungen verlassen, als in Schinkel-Ost eine Bombe entschärft wurde.

Bombenfunde und Bombenräumungen: Das Spezial auf noz.de

Folgende Bereiche sind von der Evakuierung betroffen:

Abekenstr. ungerade
Ackerstr.
Albert-Brickwedde-Str.
Am Galgesch 2 und 3 – 29 ungerade
Am Huxmühlenbach
Am Röthebach
Am Schützenhof
Am Sportplatz
An den Hasewiesen
An der Rosenburg
Auf der Heide
Belmer Str. 10 – 52 gerade
Bessemerstr.
Boltenweg
Bozener Str.
Braunschweiger Str.
Brunecker Str.
Buersche Str. 138 – 148 gerade
Carl-Fischer-Str.
Carl-Lüer-Str., Doppheide
Droste-Hülshoff-Weg 1 – 13 ungerade und 2 – 18 gerade
Düstruper Heide 11 – 53 ungerade und 34 – 62 gerade
Entrupweg
Erikastr.
Ertmanplatz
Ertmanstr. 21 – 87 ungerade und 56 – 70 gerade
Finkenweg 6 und 5 – 27 ungerade
Franzstr.
Friedensweg 1 – 10
Friedlandweg
Gerh.-Wessell-Str. 1 – 3A ungerade und 8 – 14 gerade
Gesmolder Str.
Großer Fledderweg
Großhandelsring
Hafkemeyerweg
Hannoversche Str. 1 – 111 ungerade und 20 - 90 gerade
Hasenheide, Heckerstr. 1 – 11 ungerade und 2 – 70 gerade
Heiligenweg 2
Heimkehrerweg
Helenenstr.
Herforder Str.
Hettlicher Masch
Hirtenstr.
Höltyweg
Hülsebrink
Jeggener Weg 1 – 47 ungerade und 2 – 130 gerade
Jellinghausstr. 1 – 43 ungerade
Karmannstr.
Kemnader Feld
Kiebitzheide
Langenkamp 1 – 13 ungerade und 2 – 12 gerade
Lenethunweg
Meller Str. 164 – 316 gerade und 99 – 311 ungerade
Mindener Str. 1 – 205 ungerade und 2 – 234 gerade
Narupstr.
Neelmeyerstr.
Neulandstr.
Pferdestr.
Piärkamp
Rawiestr.
Rheinische Str.
Rudolph-Richter-Str.
Schellenbergstr.
Schmiedestr.
Schweerstr. 2 – 12 gerade
Stüvenbrede
Südstr. 1 – 27A
Tiroler Str.
Voltstr.
Voxtruper Str. 7 – 27 ungerade
Wasserwerkstr. 82 – 108 gerade und 103 – 105 ungerade
Weiße Breite 1 – 2
Weitkampweg 72 – 100A gerade und 73 – 89 ungerade
Wellmannsweg 1 – 71 ungerade und 38 – 74 gerade
Westerbreite 22 – 32 gerade
Westfälische Str.
Weymannstr. 2 – 30 gerade
Wiemansweg

Bombenfunde und Bombenräumungen: Das Spezial auf noz.de

Evakuierungszentrum

Ab 10 Uhr sind die Straßen im Evakuierungsbereich gesperrt. Für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger steht ein Evakuierungszentrum in der Gesamtschule Schinkel, Windthorststraße, zur Verfügung. Bis zum Abschluss der Evakuierung fahren Busse des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Osnabrück von den Haltestellen im Evakuierungsbereich zur Gesamtschule Schinkel.

Kranke und bettlägerige Personen

Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten, die über die Regionalleitstelle Osnabrück (Telefon 0541 323 4455) angefordert werden können. Es ist unbedingt anzugeben, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden kann. Notwendige Transporte können ab sofort, müssen jedoch unbedingt vor der Maßnahme angemeldet werden.

Informationen der Stadtverwaltung

Jeder Haushalt erhält ein Informationsblatt. Zusätzlich machen mehrsprachige Plakate an den Haustüren von Mehrfamilienhäusern und im Einzelhandel auf die Evakuierung aufmerksam. Die Stadtverwaltung bittet darum, ältere und insbesondere auch ausländische Nachbarn über die Evakuierungsmaßnahme zu informieren. Für Fragen ist am Samstag, 8. November, von 8 Uhr bis 18 Uhr und Sonntag, 9. November, von 8 Uhr bis zum Ende der Maßnahme ein Bürgertelefon unter der Nummer 0541 323 3331 geschaltet

Verkehrsbehinderung

Wegen der Sperrung der Hannoverschen Straße und der Mindener Straße ist mit Auswirkungen auf den Verkehr zu rechnen. Zeitweise wird auch die A33 zwischen den Abfahrten Lüstringen und Fledder gesperrt werden. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN