Auspuffanlagen und Lenkräder Immer mehr Diebe haben es auf Autoersatzteile abgesehen


pm/wie Osnabrück. Warum denn ein ganzes Auto klauen, wenn man es nur auf bestimmte Teile abgesehen hat? In der Region häufen sich Fälle, in denen überraschte Besitzer am Morgen den Teilverlust ihres Fahrzeuges feststellen oder Werkstätten das Ziel von Einbrechern werden. In Osnabrück hatten es Diebe am vergangenen Wochenende zum Beispiel auf die Auspuffanlagen des Mercedes Sprinter abgesehen.

Natürlich kann man auch ganze Autos klauen. Zum Beispiel Oberklasse-SUVs. Mitte September verschwanden vom Hof des Autohauses Brüggemann in Osnabrück vier Geländewagen „Range Rover 5.0 V8“ im Gesamtwert von rund 400.000 Euro. Gemessen an der „Schadenshäufigkeit“ – sprich: Diebstähle pro 1000 versicherter Pkw - gehört Land Rover /Range Rover derzeit zu den begehrtesten Autos in Deutschland.

Aber nicht jeder braucht ein ganzes Auto zu „Sonderkonditionen“, zumal eine Zulassung ohne „saubere“ Papiere in Deutschland schwierig werden könnte. Auch wer die Preislisten für Verschleiß- und Ersatzteile studiert, kann auf krumme Gedanken kommen. Müssen es wirklich Neuteile sein, die in das gebrauchte Auto eingebaut werden? Das Angebot im Internet ist breit gestreut, woher die teilweise neuwertigen Gebrauchtteile dann stammen, bleibt meist offen.

Falls es sich bei dem Angebot um Auspuffanlagen für einen Mercedes Sprinter handeln, könnte sie aus Osnabrück stammen: Darauf hatten es Diebe am vergangenen Wochenende abgesehen. Auf dem Gelände einer Maschinenbaufirma am Fürstenauer Weg und an der Hannoverschen Straße montierten Unbekannten insgesamt drei Auspuffanlagen von abgestellten Transportern ab.

Der Sprinter: Auch in Münster hatten es Teilediebe am vergangenen Wochenende den Transporter im Visier. Sie stahlen Rußpartikelfilter aus fünf Mercedes-Sprintern in Nienberge, Coerde und Sprakel. Die Täter montierten die Auspuffanlagen der Autos mitsamt der Filter ab.

Auch in Bielefeld hörten unbekannte Diebe den Lockruf des hochpreisigen Verschleißteils: Unbekannte entwendeten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Katalysator aus bzw. unter einem VW Sharan. Gegen 23.30 Uhr hatte der Besitzer den Van abgestellt, am nächsten Morgen machte der Wagen dann durch ungewöhnlich laute Geräusche auf sich aufmerksam. Der Katalysator war ordentlich aus der Auspuffanlage heraus geschnitten.

Und vor gut einer Woche montierten unbekannte Täter in Lohne auf dem Gelände eines Autohändlers die Katalysatoren zweier Fahrzeuge. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.200 Euro. Ob die Katalysatoren den Weg in andere Autos finden, ist allerdings nicht sicher: Aufgrund des hohen Edelmetallanteils sind sie auch bei Altmetallverwertern ein gern gesehenes Gut.

Aber wozu selbst unter freiem Himmel schrauben, wenn andere diesen Job schon erledigt haben? Anfang September brachen unbekannte Täter in das Gebäude einer Autoverwertung in Stadtlohn ein. Der oder die Täter hatten dazu eine Fensterscheibe eingeworfen. Entwendet wurden mehrere Katalysatoren und Werkzeuge.

Es sind nicht nur Katalysatoren, die auf der Wunschliste der Diebe stehen. Mitte September brachen Unbekannte in der Stadt Osnabrück mehrere Autos auf und bauten Lenkräder fach- und sachkundig aus. Im Kreis Borken verschwanden dagegen in jüngster Zeit mehrfach Pkw- und Lkw-Reifen: In Gronau entwendeten bislang unbekannte Täter von einem umzäunten Firmengelände 12 Pkw-Kompletträder verschiedener Marken im Gesamtwert von ca. 6.000 Euro. Weitere acht Pkw-Kompletträder wurden dort in der vergangenen Woche aus einer Garage gestohlen. Ebenfalls in Gronau wurden auf einem Abstellplatz zehn Reifen von dort abgestellten Lkw-Aufliegern abmontiert. Und von einem Lagerplatz in Vreden verschwanden vier Ersatzreifen aus dort abgestellten Lkw-Aufliegern. Wert pro Stück um 400 Euro.

Das Geschäft mit den gebrauchten Hochpreis-Teilen lohnt sich und ist dank Internet vergleichsweise risikoarm. Und wer sich auf den Diebstahl begehrter und teurer Ersatzteile beschränkt, muss auch keine Zeit in die Restauto-Entsorgung investieren.

Apropos Entsorgung: Im ostfriesischen Südbrookmerland wurden reifen nicht gestohlen, sondern entsorgt: Unbekannte Täter deponierten in einem Naturschutzgebiet in Südbrookmerland geschätzte 130 alte Motorradreifen.