Eurovision Song Contest 2015 „Peace Hill“ drehen in Osnabrücker Fußgängerzone Video

Scheuen weder das große noch das kleine Publikum und wollen ganz hoch hinaus - Daniel Niemann (Sänger), Lars Bonowski (Bass), Andre Kopka (Gitarre) und Markus Bertram (Gitarre) von der Band „Peace Hill“. Foto: Gert WestdörpScheuen weder das große noch das kleine Publikum und wollen ganz hoch hinaus - Daniel Niemann (Sänger), Lars Bonowski (Bass), Andre Kopka (Gitarre) und Markus Bertram (Gitarre) von der Band „Peace Hill“. Foto: Gert Westdörp

CBY Osnabrück. Die Band Peace Hill aus dem Raum Osnabrück hat am Samstag in der Osnabrücker Innenstadt ein Video gedreht. Damit wollen sie sich für den Eurovision Song Contest 2015 bewerben.

Von Christoph Beyer

Seit zehn Jahren gibt es sie, die Band Peace Hill - vier Musiker aus Osnabrück und dem näheren Umland, die mit einem erfrischend bunten Stil-Kaleidoskop aufwarten und sich dabei vor allem als Straßenmusiker verstehen. Das hielt sie jedoch nicht davon ab, große Pläne zu schmieden. Ihr Ziel: Die Teilnahme am und der Gewinn des Eurovision Song Contests 2015. Dazu waren die Musiker samt Filmteam und zwei Jungschauspielern am Samstag in der Osnabrücker Innenstadt unterwegs.

Professionelles Video als Qualifizierung

Mit einem professionell erstellten Video wollen sie sich für das Mega-Event qualifizieren und so, mit etwas Glück, über den angebotenen Auswahlweg eines Clubkonzertes, den Weg auf die ganz große Bühne schaffen. „Es war zunächst eine Schnapsidee“, berichtete Gitarrist Markus Bertram verschmitzt , „aber jetzt sind wir wirklich ernsthaft dabei.“

„I got a picture of your Soul“

„I got a picture of your Soul“ lautet der Titel ihres Bewerbersongs. Dass die vier Musiker zu spontanen Einlagen fähig sind und diese mit viel Witz und Selbstironie umsetzen, stellten sie in der Osnabrücker Fußgängerzone direkt musikalisch unter Beweis. „Unser Bewerbersong geht so in Richtung Balkan-Pop, wurde uns zumindest berichtet“, bemerkt Sänger Daniel Niemann lachend.

Aufnahme im Tonstudio

Der Song wurde für das Video eigens im Osnabrücker DocMaKlang Tonstudio aufgezeichnet, um anschließend das gefilmte Material professionell zu unterlegen. „Das muss dann schon lippensynchron sein, deshalb lassen wir hier einen Kassettenrekorder mit der Aufnahme laufen“, erklärt Markus Bertram. Bis Anfang Januar muss das Video fertig sein. Dann wird sich entscheiden, ob sich die vier leidenschaftlichen Musiker tatsächlich auf der ganz großen Bühne wiederfinden.

Mehr Nachrichten aus Osnabrück