1. Zoo Charity Cup Kicken für Orang-Utan Buschi am Sonntag beim TuS Nahne

Von Claudia Sarrazin

Warten schon auf den Anpfiff: Bernd Rodefeld vom AS Rum, Thomas Reichenberger von den VfL Osnabrück Allstars, Jennifer Ludwig, Veranstaltungskauffrau Zoo Osnabrück (vorne v.l.n.r.) und Joe Enochs von den VfL Osnabrück Allstars, der Präsident Zoogesellschaft Osnabrück Reinhard Sliwka sowie Frank Kaufhold, 1. Vorsitzender TuS Haste 01 (hinten v.l.n.r.). Foto: Elvira PartonWarten schon auf den Anpfiff: Bernd Rodefeld vom AS Rum, Thomas Reichenberger von den VfL Osnabrück Allstars, Jennifer Ludwig, Veranstaltungskauffrau Zoo Osnabrück (vorne v.l.n.r.) und Joe Enochs von den VfL Osnabrück Allstars, der Präsident Zoogesellschaft Osnabrück Reinhard Sliwka sowie Frank Kaufhold, 1. Vorsitzender TuS Haste 01 (hinten v.l.n.r.). Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Die Mannschaften sind noch im Trainingslager, doch am Sonntag rollt auf dem Sportplatz des TuS Nahne gegenüber vom Osnabrücker Zoo der Ball zugunsten des Umbaus des Menschenaffenhauses. Schon jetzt konnten sich erste Gewinner bei einer Verlosung über insgesamt drei Mannschaftsplätze freuen. Außerdem ersteigerte Benjamin Völtz einen Platz im VfL-Osnabrück-Allstars-Team.

Sie haben schon gewonnen, bevor das Turnier startet: Der TuS Osnabrück Haste 01, die Sportfreunde Belm 77 und die Freizeitkicker vom AS Rum dürfen am kommenden Sonntag beim Zoo Charity Cup antreten. „Wir trinken gerne mal Havanna-Club-Rum, kicken seit drei Jahren und spielen auch manchmal bei Turnieren, aber der Spaß steht im Vordergrund“, so Bernd Rodefeld vom AS Rum bei der Vorstellung seiner Mannschaft. Und Frank Kaufhold, 1. Vorsitzender TuS Haste 01 erklärte, sein Verein engagiere sich stark in der Jugendarbeit und setze sich dafür ein, dass „die Kinder mal wieder rauskommen“. „Auch der Zoo ist etwas für Familien und Kinder, deshalb passt das zu uns – und wir werden auch mit vielen Jugendlichen kommen“, so Kaufhold.

Zu den anderen 21 Teams, die beim Zoo-Charity-Cup außerdem mitspielen, gehören Mannschaften der Zoosponsoren wie Foto Erhardt, Fischer, PCO, Spiegelburg Medical IT, NOZ Medien und natürlich der Zoo selbst.

Eine etwas längere Anreise aus Winsen an der Aller hat am Sonntag Benjamin Völtz. Er ersteigerte für 100 Euro einen Platz im VfL-Allstars-Team. „Wir haben ja schon gehofft, dass wir noch etwas mehr wert sind“, frotzelte Thomas Reichenberger, und Teamkollege Joe Enochs warnte mit einem Augenzwinkern: „Man sagt, wir seien keine angenehmen Mitspieler.“ Ansonsten stapelte er tief und erklärte: „Wir sind eine Gruppe von noch Jugendlichen, die immer noch gerne Fußball spielen – und wenn es für einen guten Zweck ist, ist es noch besser.“ Der Präsident der Zoogesellschaft Osnabrück, Reinhard Sliwka, fügte hinzu: „Das Antrittsgeld der Mannschaften kommt komplett Buschi zugute.“

Am Sonntag geht es um 10 Uhr beim TuS Nahne am Klaus-Strick-Weg 25 los. Bis 14.30 Uhr laufen die Gruppenspiele, ab 15 Uhr starten die Qualifizierungsspiele und gegen circa 17 Uhr findet das Finale statt. Insgesamt sind 24 Mannschaften am Start, die mit je sechs Spielern plus Torwart in zehnminütigen Spielen auf dem Kleinfeld gegeneinander spielen werden. In den kurzen Pausen treten unter anderem die Groove Onkels sowie Takkatina auf, und Zoogeschäftsführer Andreas Busemann muss sich im Tor gegen die VfL-Maskottchen Li und La behaupten.

Die Zuschauer und Fans, aber auch alle, die sich nicht so sehr für Fußball interessieren, können sich außerdem auf ein umfangreiches Rahmenprogramm für die ganz Familie freuen, berichtete die zuständige Veranstaltungskauffrau Jennifer Ludwig. Dazu zählten unter anderem eine Hüpfburg, Kinderschminken, Bobby-Car-Führerschein, Clown Tasso und Ballschießen mit Geschwindigkeitsmessen.

Der Reinerlös der Veranstaltung fließt komplett in die Spendenaktion. Und unterstützt wird das Zooteam am Sonntag von vielen Freiwilligen, unter anderem von Mitgliedern der Zoogesellschaft Osnabrück sowie des TuS Nahne und von Sponsoren. Darüber hinaus stellen Zoopartner kostenlos Essen und Getränke zur Verfügung, die gegen eine Spende erhältlich sind. Und auch viele Privatleute hätten angekündigt, Kuchen für die Aktion zu backen, so Lisa Josef, Pressesprecherin des Zoos.

Sliwka zeigte sich begeistert von dem Engagement: „Es ist toll, dass sich so viele für unseren Orang-Utan Buschi und den Umbau seines Zuhauses stark machen. Mit der Spendenaktion ‚Wir für Buschi’ wollten wir genau das erreichen: Jedem die Möglichkeit geben, sich für Buschi einzusetzen – denn unser Orang-Utan ist schon der besondere Liebling vieler Zoobesucher.“


Wissenswertes zur Spendenaktion „Wir für Buschi“

Der beliebte und bekannte Orang-Utan Buschi und seine Partnerin Astrid benötigen ein neues Zuhause. Der 1971 im Zoo geborene Orang-Utan Buschi ist wohl die bekannteste Tierpersönlichkeit in Osnabrück. Viele kennen ihn schon von klein auf und haben ihn sogar als Baby auf dem Arm gehabt. Buschi malt gerne, löst knifflige Geschicklichkeitsspiele, liebt Gummibärchen, und von Regen bekommt er schlechte Laune. Das Menschenaffenhaus ist trotz mehrerer Umbauarbeiten in die Jahre gekommen und soll bis 2016 umgebaut und vergrößert werden. Nach den neuen Tiergehegen in „Takamanda“ mit einer über 3.000 Quadratmeter großen Außenanlage für die Schimpansen oder dem Umbau der Bärenanlage in das „Kajanaland“ soll nun endlich auch Buschi ein größeres Zuhause bekommen. Um dieses Projekt schnell realisieren zu können, möchte der Zoo mit der Spendenaktion „Wir für Buschi“ alle Buschi-Fans für den Umbau mobilisieren, denn dieser kostet rund 1,6 Millionen Euro. Wie der benachbarte Affentempel und der im April 2014 eröffnete Tigertempelgarten soll das neue Zuhause bald einer asiatischen Tempelruine gleichen und somit die Tierwelt „Angkor Wat“ ergänzen.