14000 Euro für den guten Zweck Erfolgreicher Sponsorenlauf des EMA-Gymnasiums

Von Nils Stockmann


Osnabrück. Mit viel Ehrgeiz und Engagement brachten es die Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums bei ihrem Sponsorenlauf auf die beachtliche Gesamtstrecke von 6000 Kilometern. Dank vieler Sponsoren kamen so rund 14000 Euro für soziale Projekte zusammen.

Vor dem Start am Donnerstagnachmittag waren die Ambitionen der Schüler ganz verschieden. Von fünf Runden bis zur kompletten Marathon-Distanz waren alle Zielsetzungen vertreten. Etwas pragmatischer und flexibler wollte die 11-jährige Alina ihren Lauf gestalten: „Ich will einfach ganz viele Runden schaffen. Aber vor allem will ich Spaß dabei haben.“

Viel Ehrgeiz

Mit viel Ehrgeiz machten sich gerade die jüngeren Jahrgänge auf den Weg und rannten wild drauf los. Auch wenn der ein oder andere schon nach wenigen Runden nicht mehr ganz so strahlte und manch einer die zuvor formulierten Marathon-Ambitionen wohl beiseite schieben musste, ließen sich die Meisten von der guten Stimmung und den Anfeuerungen der Lehrer, Eltern und Klassenkameraden mitreißen. So kam am Ende die beachtliche Gesamtstrecke von 6000 Laufkilometern zusammen.

„Hinzu kommen dann noch 1500 Minuten die auf dem Spinningrad gefahren und 260 Kilometer, die auf Ergometern gerudert wurden“, freut sich EMA-Lehrer Sebastian Lücking. Bemerkenswert seien vor allem die Leistungen einiger Schüler, die teilweise deutlich mehr als 30 Kilometer zurückgelegt hätten. „Darunter waren sogar Schüler jüngerer Jahrgänge“, so Lücking.

Die herausragenden Leistungen einzelner Schüler werden am kommenden Mittwoch in einer großen Siegerehrung verkündet - um die Spannung hochzuhalten, will Lücking deswegen nicht zu viel verraten. „Nur so viel - es gibt Schüler, die tatsächlich an der Marathon-Marke gekratzt haben.“

14000 Euro für soziale Projekte

Der Sponsorenlauf des EMA-Gymnasiums fand zum dritten Mal statt. „Alle drei Jahre veranstalten wir ein großes Event wie heute“; sagt Andrea Harig, die am EMA den Fachbereich Sport leitet. Sie freute sich, dass neben den Schülern auch viele Eltern gekommen waren, um ihre Sprösslinge zu unterstützen und viele außerdem als Sponsor dazu beitrugen, dass rund 14000 Euro für die gute Sache zusammenkamen. Mit dem Erlös unterstützt das EMA das Projekt Hokisa, das sich seit Jahren für die Versorgung von Aids-Waisen in Südafrika einsetzt. Außerdem werde ein Drittel des Geldes der benachbarten Anne-Frank-Schule zur Anschaffung von speziellen Sportrollstühlen zu Verfügung gestellt, so Harig.

Prominente Unterstützer

Das Engagement für Menschen mit Behinderung sei der Schule sehr wichtig, betont Schulleiter Hartmut Bruns. Deswegen hatte man sich auch sehr gefreut, als Schirmherr für das Event den Rollstuhltänzer Erik Machens gewinnen zu können. Der niedersächsische Behindertensportler des Jahres 2011 hatte jedoch aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen müssen. Anstatt seiner stand jedoch gleich ein ganzes Quartett auf der Bühne, um die Schüler zu motivieren.

Engagement für Menschen mit Behinderung

Bürgermeisterin Karin Jabs-Kiesler, die selbst lange Lehrerin am EMA-Gymnasium war, freute sich sehr zu diesem Anlass an ihre alte Wirkungsstätte zurückzukehren. Insbesondere lobte sie außerdem das Engagement für Menschen mit Behinderung eines weiteren Unterstützers - Michael Hull. Er moderierte nicht nur das Show-Programm, dass Eltern und erschöpften Läufern im Laufe des Nachmittags geboten wurde, sondern war mit einer Hip-Hop-Tanzgruppe auch noch direkt daran beteiligt. Über das Engagement des EMA-Gymnasiums im Bereich Sport freut sich auch der VFL Osnabrück und hat die Schule deswegen erst vor Kurzem zu einer offiziellen Partnerschule ernannt.

Beim Sponsorenlauf wurden die Fußballer von den langjährigen VFL-Profis Joe Enochs und Alex Ukrow vertreten. Enochs versprach den Schülern eine gute Zusammenarbeit und wünschte ihnen einen guten Lauf: „Ihr werdet merken, wie viel Spaß es machen kann, sich für andere einzusetzen.“ Später am Nachmittag traten Enochs und Ukrow gemeinsam mit aktiven Spielern des VFL zu einem Fußballtennis-Match gegen eine Schülerauswahl an.