Mehrsprachig erfolgreich Türkisch-Zertifikat für Osnabrücker Schülerinnen

Von Ulrike Schmidt

Glückliche Gesichter nach gutem Abschneiden. Volkshochschul-Direktor Carl-Heinrich Bösling (links) überreicht im Beisein von Türkisch-Lehrerin Azize Turmali und VHS-Mitarbeiterin Simone Israel die Zertifikate. Foto: Egmont SeilerGlückliche Gesichter nach gutem Abschneiden. Volkshochschul-Direktor Carl-Heinrich Bösling (links) überreicht im Beisein von Türkisch-Lehrerin Azize Turmali und VHS-Mitarbeiterin Simone Israel die Zertifikate. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. Tuġba Akcöltekin war selbst überrascht: „Damit habe ich nicht gerechnet.“ Bei den Prüfungen für ein Türkisch-Zertifikat hat die Ratsgymnasiastin mit „sehr gut“ abgeschlossen.

Volkshochschul-Direktor Carl-Heinrich Bösling überreichte die Zertifikate an die erfolgreichen Prüflinge. Ein Schuljahr lang hatten sie sich nachmittags im Graf-Stauffenberg-Gymnasium mit ihrer Lehrerin Azize Turmali auf die Prüfung vorbereitet. Trotz widriger Umstände – am Prüfungstag, der in den Fastenmonat Ramadan fiel, war es extrem heiß – schlossen neun der 13 Schülerinnen und zwei Schüler mit „sehr gut“, fünf mit „gut“ und einer mit „genügend“ ab.

Bereits zum zweiten Mal hatte die Osnabrücker Volkshochschule für das Projekt „Mehrsprachig erfolgreich sein“ beworben. Das Projekt möchte jungen Menschen mit Migrationshintergrund die Chance geben, ihr oft unentdecktes Potenzial mit ihrer zweisprachigen und bikulturellen Sozialisation weiterzuentwickeln und zu professionalisieren.

Das war auch der Grund für Tuġba Akcöltekin, sich zu melden: „Ich habe gemerkt, dass meine Türkisch-Fähigkeiten abnehmen“, sagte sie am Rande der kleinen Feierstunde in der Volkshochschule: „Aber ich wollte meine Muttersprache nicht verlernen.“

Die bei der VHS für Fremdsprachen zuständige Mitarbeiterin Simone Israel wandte sich mit dem Angebot an Schulen, um dort das Projekt vorzustellen. Vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium, dem Ratsgymnasium, dem Gymnasium „In der Wüste“ und drei Meller Schulen kamen Rückmeldungen. Der Vorbereitungskurs fand in Osnabrück und Melle als freiwillige Arbeitsgemeinschaft statt.

Die Zertifizierung erfolgt durch „telc“ (the european language certificates) , eine Tochter des Deutschen Volkshochschulverbandes. Die Zertifikate sind international anerkannt und verbessern die Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt „in einer Welt, die immer internationaler wird“, wie Bösling sagte. Die Volkshochschule könne sich auch vorstellen, das Modell auf andere Sprachen auszudehnen.

Dank der Förderung durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, „telc“ und die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung kann im November ein neuer kostenloser Vorbereitungskurs beginnen, sagte Simone Israel auf Anfrage unserer Zeitung. Die Teilnehmer müssen lediglich eine mit 30 Euro stark reduzierte Prüfungsgebühr bezahlen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0541/323-4437 oder israel@vhs-os.de .