Ein Bild von Sebastian Stricker
25.09.2014, 15:14 Uhr VERKEHRSCHAOS AM ZOB OSNABRÜCK

Haltepunkt für Fernbusse auslagern

Kommentar von Sebastian Stricker

Chaos auf dem Zentralen Omnibusbahnhof Osnabrück: Falsch geparkte Autos, die den Weg entlang der Lärmschutzwand verengen, machen den Fahrern der langen Dreiachser und der Gelenkbusse das Leben schwer. Foto: Sebastian StrickerChaos auf dem Zentralen Omnibusbahnhof Osnabrück: Falsch geparkte Autos, die den Weg entlang der Lärmschutzwand verengen, machen den Fahrern der langen Dreiachser und der Gelenkbusse das Leben schwer. Foto: Sebastian Stricker

Osnabrück. Bequemlichkeit vor Anstrengung, Eigennutz vor Allgemeinwohl: Bemerkenswert, mit welcher Hartnäckigkeit sich manche Autofahrer über Vorschriften hinwegsetzen – zum Nachteil vieler anderer Verkehrsteilnehmer.

Appelle an die Vernunft scheinen nur vereinzelt zu fruchten, einer Mehrzahl gilt Falschparken offenbar als Kavaliersdelikt. Härter durchgreifen, könnte man jetzt reflexhaft fordern – wohl zu Recht. Doch damit wäre nur ein Teil des Problems gelöst.

Denn Fakt ist: Der stetig zunehmende Fernbus-Verkehr zieht auch immer mehr Autofahrer zum Hauptbahnhof. Eine Auslagerung des Haltepunktes etwa an den Ringlokschuppen wäre deshalb dringend geboten. Zudem könnten Bodenmarkierungen auf dem Busparkplatz aufgetragen werden. Sie würden die Stellflächen und Halteverbotszonen eindeutig kennzeichnen.


Der Artikel zum Kommentar