Hinweise der Polizei In der Region hat die Maisernte begonnen

Nach der Kartoffel ist vor dem Mais: In Niedersachsen und dem angrenzenden Westfalen startet die Maisernte in diesem Jahr so früh wie selten. Foto: dpaNach der Kartoffel ist vor dem Mais: In Niedersachsen und dem angrenzenden Westfalen startet die Maisernte in diesem Jahr so früh wie selten. Foto: dpa

Osnabrück. Nach der Kartoffel ist vor dem Mais: In Niedersachsen und dem angrenzenden Westfalen startet die Maisernte in diesem Jahr so früh wie selten. Während auf Landwirte und Lohnunternehmen harte Arbeit wartet müssen sich Auto- und Motorradfahrer wieder Maishäcksler und anderes landwirtschaftliche Großgerät und verschmutzte Fahrbahnen einstellen.

Ein warmer und sonnenreicher Frühsommer und reichlich Regen haben den Mais früh reifen lassen. Deshalb werden in den nächsten Tagen auch auf den Straßen vermehrt Maishäcksler und Traktoren mit gewaltigen Anhängern unterwegs sein. Sie fahren in aller Regel nicht nur deutlich langsamer als Autos oder Motorräder, sondern sind häufig auch größer, breiter und länger als andere Fahrzeuge. Beim Abbiegen müssen die landwirtschaftlichen Gespanne oft weiter „ausholen“. Das bedeutet eine erhöhte Unfallgefahr auf unseren Straßen.

Insbesondere bei Nässe können verschmutzte Fahrbahnen jetzt zu gefährlichen Rutschbahnen werden. Zwar muss der Verursacher die Gefahrenstelle abzusichern und für die Reinigung der Fahrbahn zu sorgen, nicht immer geschieht das im Erntestress aber zeitnah.

Vor Erntebeginn sollte der verantwortliche Landwirt das Gefahrzeichen „Schleudergefahr“ mit dem Zusatzzeichen „Verschmutzte Fahrbahn“ für den Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, etwa 150 Meter, vor der Gefahrenstelle in beide Richtungen aufstellen, empfiehlt die Polizei.

Landwirte müssen dafür Sorge tragen, dass die mitgeführten Arbeitsgeräte bei verdeckten Scheinwerfern oder Rücklichtern mit zusätzlichen Beleuchtungseinrichtungen versehen sind. Zudem müssen Traktoren, fahrende Arbeitsmaschinen oder Anbaugeräte, die ein bestimmtes Ausmaß erreichen, mit eigener Beleuchtung ausgestattet sein und eventuell auch mit Warntafeln ausgestattet werden. Der Fahrzeugführer muss insbesondere an den Hof- oder Feldausfahrten dafür sorgen, dass Sichtfeldeinschränkungen zum Beispiel durch Begleitpersonen ausgeglichen werden und nicht zu Gefahrenstellen für den Querverkehr werden.

Gefährlich und riskant wird es auch, wenn Ladung nicht richtig gesichert ist. Die Ladung darf auch bei einer Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver nicht verrutschten oder herunterfallen. Die Ladung muss gesichert werden.