Startgeld für „Spes Viva Trauerland“ Osnabrücker Handwerker laufen für guten Zweck

Von Horst Troiza

a:2:{s:7:

Osnabrück. Tolle Stimmung herrschte beim diesjährigen Osnabrücker Altstadtlauf. Rund 350 Läufer machten sich am Samstag bei guten Wetterbedingungen und von den Zuschauern angefeuert auf die 3,3 und 10 Kilometer langen Distanzen.

Als die tagsüber veranstaltete Handwerksarena beendet worden war, gehörte der Domplatz den Läufern. Dort herrschte vor dem Start ein buntes Durcheinander von Teilnehmern und Zuschauern, beschallt von lauter Musik vom Show Truck, der auch gleichzeitig als Podium für die Kommentatoren des Laufs diente. Fritz Pieper und Kai Schaupmann von der PR-Gruppe der Kreishandwerkerschaft stimmten die Menge mit Informationen und unterhaltenden Geschichtchen auf den Lauf ein und konnten mit 350 Teilnehmern die gleiche Anzahl an Teilnehmern wie im vergangenen Jahr verkünden.

Nach dem Warm-Up, das der VfL-Athletiktrainer Oliver Schuppien mit den Läufern durchführte, ertönte die Startsirene und das Feld machte sich bei trockenem Wetter und etwas zu warmen Temperaturen für einen Lauf auf die Strecke. Der Jedermannlauf ging über 3,3 Kilometer entlang der Großen Domsfreiheit, Turmstraße, Heger Tor bis zum Klingensberg, weiter zum Vitihof und von dort aus zum Pernickelturm und über den Herrensteichwall zum Start/Ziel am Dom St. Petrus. Unterwegs gab es immer wieder Anfeuerungsrufe von Zuschauern entlang der Strecke.

Auf dieser Distanz ging bei den Frauen Evelyn Rosner von der Handwerkskammer als Erste ins Ziel (16:16 Minuten), vor Lena Schimmöller von den Tischlern (16:29) und Anja Sieweke, die für die Stadtwerke startete (16:54). Bei den männlichen Teilnehmern siegte Lukas Schwab vom Osmo-Anlagenbau (12:54) knapp vor Florian Meyer von den Stadtwerken (12:55) und Mark Knappheide vom TV GMHütte (13:05).

Den 10-Kilometerlauf beendete bei den Läuferinnen Corinna Tappe in 43:30 Minuten als Schnellste, Anne Diekmann (Jede Oma zählt) kam mit 46:19 auf den zweiten und Jessica Meyer mit 47:17 auf den dritten Rang. Mit der besten Zeit des Gesamtfeldes (34:28) siegte bei den Herren Dustin Karsch vom Team IKK, vor Thorsten Dörries vom Team UPS (37:00) und Andreas Merse von Sportler 4 a Childrens World (37:18).

Die Laufstrecke und die Stimmung beim Altstadtlauf wurden von vielen Teilnehmern ausdrücklich gelobt. „Hat Spaß gemacht, auch die Anfeuerung“, sagte eine Angehörige der Heseper Rennschnecken nach der Ankunft, „schöne Strecke, aber etwas zu warm heute“, einer von den „Freilaufenden Werbefuzzis“. Auch Thorsten Coch, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, war nach 10 Kilometern zwar geschafft, hob aber die „gute Organisation und hohe Akzeptanz bei den Läufern“ hervor. Das Startgeld wird von den Veranstaltern traditionell an eine soziale Einrichtung übergeben, in diesem Jahr geht es an „Spes Viva Trauerland“ in Belm .