Meisterschaft im Nettebad Hamburger ist schnellster in Osnabrücker Rutsche


lri Osnabrück. Rasante Rutschpartien ins zum Glück gar nicht so kühle Nass - dafür schätzen die Osnabrücker ihr Nettebad. Aber nicht nur Einheimische wissen das Angebot an schnellen Rutschen zu schätzen und so kamen zur Ersten Osnabrücker Rutschenmeisterschaft jetzt Gäste aus dem ganzen Norden. Als Sieger absolvierte der Hamburger Maik Christian Welbing die beiden besten für jeden Teilnehmer gemessenen Abfahrten in zusammen 18 Sekunden und 49 Hundertsteln.

Die Veranstaltung ersetzt in diesem Jahr das eigentlich im Nettebad stattfindende Qualifikationsturnier für die Niedersächsische Rutschenmeisterschaft. Der landesweite Wettstreit kann wegen Umbauten im BadeLand Wolfsburg 2014 nicht stattfinden. Grund genug für Niedersachsens Freunde des sportlichen Wettrutschens, nach Osnabrück zu kommen, um hier ihrem Hobby nachzugehen. Denn das Nettebad hat einiges zu bieten: Seit dem Umbau 2005 können Besucher in der „Black Hole“ bei hohen Geschwindigkeiten und völlig abgedunkelt den Nervenkitzel suchen. Wem das nicht genug Tempo ist, der wird mit der 2011 eingerichteten „Sloop“ seinen Spaß haben. Hier fällt der Wagemutige im freien Fall fünf Meter in die Tiefe - eine Attraktion, die es so in Europa kein zweites Mal gibt.

Für das Rennen mussten die Teilnehmer dreimal die „Black Hole“ schnellstmöglich bezwingen, die Summe ihrer beiden besten Zeiten wurde dann als Ergebnis gewertet. Sieben Kinder und fünf Erwachsene traten auf der Jagd nach dem Bestwert an. Die besonders ambitionierten Wettstreiter erforderten dann auch besondere Sicherheitsmaßnahmen: Am Ende des Rutschbeckens wurde eigens eine Matte angebracht, um die außergewöhnlich schnellen Rutscher abzufedern.

Unter den jungen Teilnehmern durfte sich Mark Schultze (20:032s) über den ersten Platz freuen. Der Hamburger Timo Welbing (22:086s) konnte sich den zweiten und Paul Straub (24:073s) den dritten Platz sichern. Bei den Erwachsenen erkämpfte sich Maik Christian Welbing (18:049s) den ersten Platz und legte darüber hinaus mit 9 Sekunden und 20 Hundertsteln den besten Durchgang des gesamten Turniers hin. Ihm folgten Peter Janocha (19:060s) auf dem zweiten und Dominik Marschall (20:039s) auf dem dritten Platz. Belohnt wurden die Rutschmeister mit verschiedenen Geschenkpaketen rund um das Thema Spaßbad.

Auch in Zukunft plant das Nettebad weiter, seine Rutschenlandschaft in Events einzubinden. Am 10. November findet beispielsweise in der „Black Hole“ ein Rennen auf Bobby-Cars statt. Informationen hierzu sind unter www.nettebad.de erhältlich.