Nachbarn aus aller Welt Fest der Kulturen am Sonntag in Osnabrück

Von Thomas Wübker

Vor dem altehrwürdigen Rathaus findet traditionell das Fest der Kulturen statt. Am Sonntag ist es wieder soweit. Foto: Archiv/Jörn MartensVor dem altehrwürdigen Rathaus findet traditionell das Fest der Kulturen statt. Am Sonntag ist es wieder soweit. Foto: Archiv/Jörn Martens

tw Osnabrück. Osnabrück ist nicht nur die Stadt der Friedenskultur. In der Hasestadt leben Menschen aus über 140 Nationen. Einige von ihnen präsentieren sich am Sonntag, 21. September, beim Fest der Kulturen rund um das Osnabrücker Rathaus. Dabei trifft der etwas abgenutzte Slogan von der „bunten Vielfalt“ voll ins Schwarze.

Kulinarische und kulturelle Vielfalt bietet das Fest der Kulturen in Hülle und Fülle. Afrikanische Speisen, Leckereien aus Bosnien, Portugal, Spanien, der Türkei oder Polen und Deftiges aus Asien stehen auf dem Speiseplan am Sonntag. Viele Migranten-Vereine aus Osnabrück bieten traditionelles Essen aus ihren Heimatländern an. Sie informieren aber auch umfassend über ihre Arbeit und die politischen und sozialen Verhältnisse vor Ort.

Das Fest der Kulturen startet am Sonntag um 13 Uhr mit der spanischen Folkloretanz-Gruppe Los Rocieros. Sie eröffnet einen Reigen von zahlreichen Ensembles. Mit dabei sind philippinische und thailändische Folkloretänze, der brasilianischer Kampftanz Capoeira, kurdische Volkstänze, Musik und Tanz von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland sowie der serbisch-orthodoxen Kirchengemeinden, aber auch eine Fitness-Show von Feminin aktiv oder Zumba Fitness. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert wird keine Tänze aufführen, aber die Besucher des Fests gegen 16 Uhr auf der großen Bühne vor dem Rathaus offiziell begrüßen.

Dass das Fest der Kulturen nicht nur für Erwachsene gedacht ist, zeigt sich daran, dass am Sonntag auch einige Spielmöglichkeiten für Kinder installiert werden. So gibt es neben einer Hüpfburg auch vielen Aktionen wie dem allseits beliebtem Kinderschminken oder Zöpfe flechten.


Alle Infos im Überblick

Mehrere tausend Besucher kommen jedes Jahr zum Fest der Kulturen. Die Osnabrücker schätzen neben den vielfältigen kulturellen Angeboten auf der Bühne vor allem auch die Leckereien, die an zahlreichen Ständen angeboten werden. Kulturelle Feste, wo sich Migranten präsentieren, gibt es in Deutschland seit 1975. Damals hieß es noch „Tag des ausländischen Mitbürgers“. Das Fest der Kulturen beginnt am Sonntag vor dem Rathaus in Osnabrück um 13 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter www.osnabrueck.de/friedenskultur . Info-Telefon: 0541/ 323-1648.