Bundesweiter Mietpreis-Vergleich Studentenbuden in Osnabrück verhältnismäßig günstig

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wohnungssuche in Osnabrück ist gerade vor Beginn des Wintersemesters kein leichtes Unterfangen. Foto: Gert WestdörpWohnungssuche in Osnabrück ist gerade vor Beginn des Wintersemesters kein leichtes Unterfangen. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Wer als Student in Osnabrück in einer Wohngemeinschaft unterkommt, spart bares Geld. Gemessen am Leben in der Singlewohnung, ist der Mietpreis pro Quadratmeter auf dem freien Markt um knapp ein Viertel geringer. Diese Rechnung macht das Internetportal immowelt.de auf.

Das Wintersemester steht vor der Tür und manch ein Studienanfänger vor der Entscheidung: alleine wohnen oder in eine WG ziehen? Auf dem heiß umkämpften Markt in Osnabrück scheint sich die Entscheidung pro Wohngemeinschaft zumindest finanziell zu lohnen. Denn Studenten, die hier in eigenen vier Wänden leben möchten, zahlen angeblich derzeit im Monat durchschnittlich 8,60 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. In einer WG kommen sie laut immowelt.de deutlich günstiger weg: Dort koste sie der Quadratmeter 6,60 Euro – ein Unterschied von 23 Prozent.

Was der aktuelle Mietpreis-Check außerdem belegen soll: Im bundesweiten Vergleich ist studentisches Wohnen in Osnabrück verhältnismäßig preiswert. Nur 12 von 42 untersuchten Universitätsstädten würden niedrigere Mietpreise für Singlewohnungen aufrufen. Neun seien billiger, wenn es ums gemeinschaftliche Wohnen geht. Und in ebenfalls neun Städten sei die Ersparnis noch größer als in Osnabrück.

Duisburg am billigsten

Konkret heißt das: Am teuersten ist das Wohnen für Studenten in München. 17,80 Euro pro Quadratmeter kostet dort nach Berechnungen des Immobilienportals die monatliche Kaltmiete im Apartment, 14 Euro in der WG. Am wenigsten Geld müsse für eine Studentenbude in Duisburg aufgebracht werden (Singlewohnung: 6 Euro; Wohngemeinschaft: 5 Euro). Den heftigsten Preisunterschied hat immowelt.de für Karlsruhe ermittelt (32 Prozent).

Für die Auswertung wurden die Mietpreise der deutschen Universitätsstädte mit mehr als 20.000 Studierenden untersucht. Mit seinen 11.790 Universitätsstudenten und 12.500 Hochschulstudenten (Summe: 24.290) fällt auch Osnabrück in diese Kategorie. Verglichen wurden jeweils die Mieten von Single-Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern Wohnfläche und WG-Wohnungen mit einer Fläche von 80 bis 120 Quadratmetern. Die Preise ergeben sich aus dem Mittelwert der Angebote, die zwischen März und August 2014 zur Neuvermietung von Wohnungen auf immowelt.de platziert wurden.


Universität und Hochschule Osnabrück rechnen im Wintersemester mit 3700 Erstsemestern . Viele versuchen, über das örtliche Studentenwerk eine Wohnung zu ergattern. Doch dessen 1600 Plätze sind gegenwärtig alle belegt . Ziel des Studentenwerks ist es, 15 Prozent der Studenten zu akzeptablen Preisen ( Download Mietpreisliste ) eine Unterkunft zu bieten. Aktuell liege man aber darunter, heißt es. Wer aktuell ein Zimmer sucht, kann auch bei privaten Anbietern fündig werden, die das Studentenwerk vermittelt. Hier waren zu Monatsbeginn noch Plätze frei.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN