15 Paare heiraten am Samstag Erstmals Trauungen im Osnabrücker Schloss

Von Johanna Lügermann

Barocke Atmosphäre: Am Samstag werden erstmalig Paare im Osnabrücker Schloss getraut. Foto: Michael GründelBarocke Atmosphäre: Am Samstag werden erstmalig Paare im Osnabrücker Schloss getraut. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Jedes Detail ist genau geplant, damit die Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Der Ort der Trauung spielt dabei in der Regel eine wichtige Rolle. 15 Paare nutzen deshalb am Samstag die erstmalige Gelegenheit und geben sich das Ja-Wort im Osnabrücker Schloss.

Sommermonate sind die bevorzugte Zeit für Trauungen. Das Standesamt Osnabrück ist derzeit an vielen Terminen ausgebucht . Manche Paare wünschen sich dabei einen außergewöhnlichen Ort für die Zeremonie. Die Nachfrage nach den sogenannten „Ambiente-Trauungen“ sei hoch, daher suche das Standesamt immer wieder nach geeigneten Räumen.

Bisher wurden Hochzeiten in der Kapelle auf dem Gut Honeburg, im Botanischen Garten oder der VIP-Lounge der Osnatel-Arena angeboten. „Das Interesse an Eheschließungen auf Gut Honeburg und im Botanischen Garten ist groß.“ Mit entsprechendem Zuspruch habe man aus diesem Grund auch bei dem neuen Angebot gerechnet, heißt es vonseiten des Standesamtes: „Alle 15 Termine sind vergeben, und wir hatten das auch so erwartet. Manche Paare haben auf diese Möglichkeit gewartet.“

Das Osnabrücker Schloss , welches einst dem Fürstbischof als repräsentative Residenz diente, biete einen feierlichen und würdigen Rahmen für die Trauungen. Das historische Gebäude wurde zwischen 1667 und 1675 errichtet und musste nach dem Zweiten Weltkrieg in großen Teilen wieder aufgebaut werden. Heute hat die Verwaltung der Universität Osnabrück dort ihren Sitz.

Für die Eheschließungen werde das Foyer des Senatssitzungssaals hergerichtet, erklärte der Pressesprecher der Universität, Utz Lederbogen. Durch den Termin und den besonderen Ort entstehen zusätzliche Kosten: 80 Euro werden für eine Trauung außerhalb der Öffnungszeiten des Standesamtes berechnet. Weitere 125 Euro zahlen die Paare dafür, dass die Zeremonie im Schloss vollzogen wird.

Für jede Eheschließung ist ein Zeitrahmen von einer halben Stunde geplant. Mehrere Standesbeamte teilen sich die Aufgabe am Samstag. Weitere Trauungen im Schloss sind nach Angaben des Standesamtes denkbar: „Wenn alles zu unserer und zur Zufriedenheit der Paare läuft, würden wir dort gerne auch künftig Termine anbieten.“ Vorerst sind Zeitpunkte für „Ambiente-Trauungen“ im Mai 2015 auf dem Gut Honeburg sowie im Juni und August 2015 im Botanischen Garten angekündigt.