Chefarzt rechnet mit mehr Zuwachs Kindersegen im Osnabrücker Klinikum: 1000. Baby geboren

Die Tochter von Viktoria Kalteis ist das 1000. Baby dieses Jahr im Klinikum Osnabrück. Chefarzt Dr. Dr. Yves Garnier und Stationsleiterin Eileen Meinert gen. Heckmann, Assistenzärztin Elisa Mendez-Martorell sowie Hebamme Martina Tiedemann (von links) gratulierten der stolzen und glücklichen Mutter. Foto: Klinikum OsnabrückDie Tochter von Viktoria Kalteis ist das 1000. Baby dieses Jahr im Klinikum Osnabrück. Chefarzt Dr. Dr. Yves Garnier und Stationsleiterin Eileen Meinert gen. Heckmann, Assistenzärztin Elisa Mendez-Martorell sowie Hebamme Martina Tiedemann (von links) gratulierten der stolzen und glücklichen Mutter. Foto: Klinikum Osnabrück

Osnabrück. Im Klinikum auf dem Finkenhügel ist bereits jetzt und damit deutlich eher als sonst das 1000. Baby in diesem Jahr auf die Welt gekommen.

Fest steht: Es ist ein Mädchen – auf den Namen aber haben sich die Eltern Viktoria und Eugen Kalteis noch nicht geeinigt. „Stella und Madlyn sind in der engeren Wahl – aber wir haben es noch nicht entschieden“, erklärte Viktoria Kalteis, die auch ihr erstes Kind, die jetzt zweijährige Tochter Lauren, im Klinikum Osnabrück auf die Welt gebracht hat.

Viktoria Kalteis arbeitet als Kosmetikerin, ihr Mann Eugen ist selbstständig. „Wir haben uns auf das zweite Kind sehr gefreut, aber ein drittes ist erst einmal nicht geplant. Es sei denn, Dr. Garnier garantiert uns, dass es ein Junge wird“, meinte die gut gelaunte Mutter, die dem Team der Geburtshilfe des Klinikums Osnabrück einen herzlichen Dank dafür aussprach, dass alles ganz reibungslos geklappt habe.

„Die Geburt ist ganz unkompliziert verlaufen, und es war auch lange nicht so anstrengend wie beim ersten Mal“, meinte Viktoria Kalteis.

Hier geht es zu den Wonneproppen in unserer Region

Yves Garnier, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums, Hebamme Martina Tiedemann, Stationsleiterin Eileen Meinert gen. Heckmann sowie Assistenzärztin Elisa Mendez-Martorell gratulierten Viktoria Kalteis zu ihrer zweiten Tochter, die bei der Geburt am Samstagmittag (6. September, 13.12 Uhr) 53 cm groß und 3110 Gramm schwer war. Garnier wies darauf hin, dass die 1000. Geburt im Klinikum Osnabrück dieses Jahr ungewöhnlich früh erfolgt sei. „Sicherlich zwei Wochen eher als in den meisten anderen Jahren, aber es waren auch 36 Zwillingsgeburten und zweimal Drillinge dabei“, erklärte Garnier. Der Chefarzt rechnet mit einer steigenden Geburtenzahl. „Ich gehe davon aus, dass wir Ende des Jahres bei uns im Klinikum bei etwa 1400 Kindern sind, das wären etwa 50 mehr als im Vorjahr“, meinte er. Auch die Zahlen der anderen Krankenhäuser deuteten darauf, dass die Osnabrücker dieses Jahr fleißig für Zuwachs gesorgt haben.