Tafel veröffentlicht 500 Rezepte Kochen ist günstige Alternative zu Fertiggerichten

Von Johanna Lügermann

Marianne Friederich und Winifred Waldvogel, Vorstandsmitglieder der Osnabrücker Tafel, zeigen das Kochbuch. Für jedes verkaufte Exemplar wird ein Euro an die Tafel gespendet. Foto: Klaus LindemannMarianne Friederich und Winifred Waldvogel, Vorstandsmitglieder der Osnabrücker Tafel, zeigen das Kochbuch. Für jedes verkaufte Exemplar wird ein Euro an die Tafel gespendet. Foto: Klaus Lindemann

Osnabrück. Essen selber zuzubereiten ist günstiger, als Fertiggerichte zu kaufen. Auch mit einem schmalen Geldbeutel sind gute Mahlzeiten möglich. Das zeigt ein Kochbuch der Achimer Tafel. Es ist nun auch in Osnabrücker Buchhandlungen erhältlich.

Das Buch richtet sich an Anfänger und bietet Tipps zum Lebensmitteleinkauf, zur Lagerung und Verarbeitung. Aber auch Fortgeschrittene können etwas aus den 500 Rezepten für warme Gerichte, Salate, Nachspeisen und Gebäck lernen. Bei der Anwendung ist das Buch durch die Ringbindung praktisch: Es bleibt an jeder Seite aufgeschlagen liegen. Die Erstauflage 2011 war so erfolgreich, dass sich der Verlag „Werbe-Company“ in Verden um die Rechte bemühte. Seither ist das Buch in verschiedenen Tafelstandorten erhältlich. In den örtlichen Buchhandlungen ist es unter dem Namen „Guten Appetit Osnabrück“ zu finden. Pro verkauftem Exemplar wird ein Euro an die jeweilige Tafel gespendet.

Der Vorsitzende der Osnabrücker Tafel, Dieter Möllmann, findet das Kochbuch sinnvoll: „Die meisten unserer Kunden haben zwar Zeit, aber nicht das notwendige Wissen, um selbst zu kochen.“ Er betont, dass die Tafel keine fertigen Gerichte abgibt, sondern nur Lebensmittel, die die Kunden zu Hause verarbeiten. Bei der Ausgabe tauchten oft Fragen auf: „Was ist das für ein Gemüse und was mache ich damit?“ Aus dieser Not hat die Tafel Achim mit dem Kochbuch eine Tugend gemacht. Es nütze jedoch nicht nur Tafelkunden. „Wie man gutes Essen mit wenig Geld zubereitet, ist für alle Menschen mit begrenztem Budget interessant“, meint die stellvertretende Vorsitzende Marianne Friederich.

Um die Umsetzung der Theorie in die Praxis zu erleichtern, bietet die Tafel Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Katholischen Familienbildungsstätte für ihre Kunden Kochnachmittag an. „Es soll eine Hilfe sein, um mit dem Geld, das zur Verfügung steht, besser auszukommen“, sagt Friederich. Am 22. Oktober führt die staatlich geprüfte Hauswirtschafterin Karin Gerbis die Teilnehmer in die Grundlagen des Kochens ein. Derzeit wird noch überlegt, ob ein Übersetzer für Migranten den Kurs begleitet. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf Personen begrenzt, bei großer Nachfrage wird die Tafel voraussichtlich weitere Termine anbieten.

Das Kochbuch ist für 14,90 Euro in den meisten Osnabrücker Buchhandlungen erhältlich.