Architektur in Osnabrück Nikolai-Zentrum: „Supertanker“ als ungeliebtes Monstrum

Blick ins grüne Herz der Anlage: das Nikolai-Zentrum von der Innenseite. Foto: Gert WestdörpBlick ins grüne Herz der Anlage: das Nikolai-Zentrum von der Innenseite. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. „Supertanker?“ Erich Schneider-Wessling fühlte sich geschmeichelt, als ihm zu Ohren kam, wie die Osnabrücker das Nikolai-Zentrum nennen. Anfang der 80er-Jahre entwarf der Kölner Architekt zusammen mit Ilse Walter und Burkhard Richter das Wohn- und Geschäftsgebäude über der Tiefgarage. Bemerkenswert ist, dass es dafür bundesweite Anerkennung gab, während sich in Osnabrück keine Hand zum Beifall regte.

Drei Parkebenen unter der Erde, eine im Erdgeschoss – das war das stattliche Fundament für den 160 Meter langen Baukörper, der inmitten der Altstadt entstehen sollte. Zuerst als Studentenwohnheim, später als Ort anspruchsvoller Wohnkultur.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN