Mit Musik Brücken bauen Multikulturell: Heinz Ratz im Osnabrücker Haus der Jugend

Hein Ratz im Haus der Jugend. Foto: Gert WestdörpHein Ratz im Haus der Jugend. Foto: Gert Westdörp

cby Osnabrück. Seit Mitte Juli ist der Musiker und Schriftsteller Heinz Ratz mit seiner Band „Strom und Wasser“ auf Flößen unterwegs – quer durch die Republik. Mit ihrer „Sommer-Floßtour“ machen die Künstler auf die prekäre Situation von Flüchtlingen und insbesondere Flüchtlingsfrauen in Deutschland aufmerksam.

Über 50 Konzerte stehen dabei auf dem Programm. Nun machte die Band im Haus der Jugend Station. Ursprünglich als Open-Air-Veranstaltung geplant, wurde das Konzert wetterbedingt in den Saal verlegt – und der war bereits zu Beginn gut gefüllt. Heinz Ratz begrüßte an diesem Abend unter anderem Gäste aus Kenia, Somalia, der Elfenbeinküste und dem Libanon. „Wir wollen den Flüchtlingen hier ein Forum bieten und haben immer auch eine offene Bühne“, bemerkte er gleich zu Beginn. Organisiert wurde das Konzert vom Forum Osnabrück für Kultur und Soziales (FOKUS e. V.), als Teil des Sommerkulturprogramms. Eine enge Zusammenarbeit bestand unter anderem auch mit dem Osnabrücker Verein Exil. Mit einem virtuos dargebotenen „musikalischen Schnelldurchgang“ eröffneten die Musiker das Programm und beeindruckten sogleich mit ihrem stilübergreifenden Repertoire. Ska, Rock, Polka, Balladenklänge – variantenreich präsentierte sich die warme Reibeisenstimme von Heinz Ratz zu den vielfältigen Klängen. Zuweilen wirbelte er abstrakte Sprachfragmente durcheinander, um bei den nächsten Songs um so klarer politisch Stellung zu beziehen - beispielsweise als er in der imaginären Rolle des Teufels die Frage aufwarf, ob ein ehemaliger Innenminister angesichts des Flüchtlingsleids noch ruhig schlafen könne. Zwischen den Musikstücken traten immer wieder Flüchtlinge auf die Bühne, um eindringlich auf ihre Situation hinzuweisen, aber auch um selbst zu singen und zu musizieren. Das in allen Altersstufen vertretene Publikum honorierte das beeindruckende und facettenreiche Konzerterlebnis mit stürmischem Applaus.


0 Kommentare