Das tut sich in Osnabrück Barösta eröffnet Kaffeerösterei in Redlingerstraße


Osnabrück. Erst die Hausnummer eins, nun die fünf: Am Freitag hat Kaffeespezialist Ylli Qirezi in der Redlingerstraße sein zweites Barösta-Café eröffnet. „Eigentlich ist es keine neue Filiale, sondern eine Kaffeerösterei – wo es eben auch Kaffee gibt“, sagt der 33-Jährige.

Seit September 2012 betreibt Qirezi mit Ehefrau Nicole Kneese das Barösta am Anfang der Redlingerstraße. Dann habe das Made in Osnabrück geschlossen, und spontan sei die Idee gekommen, dort eine Rösterei zu eröffnen. „Wir wollen eigentlich nur etwas zum Rösten und Lagern haben“, sagt Qirezi. „Die Rösterei ist nur eine Vervollständigung unseres Betriebs“, ergänzt er.

Bei der reinen Rösterei blieb es nicht: Von montags bis samstags bietet Qirezi nicht nur abgepackten Kaffee an, sondern auch Kaffeespezialitäten und selbst gemachtes Gebäck, das seine Kunden im Laden oder an einem der Tische draußen zu sich nehmen können. Alle seine Kaffeesorten seien Bioprodukte und fair gehandelt, versichert der gelernte Systemgastronom.

Redlingerstraße im Wandel

In den vergangenen Monaten hatte es einige Veränderungen in der Redlinger Straße gegeben. Ende Februar schloss das Made in Osnabrück. Inhaber Steve McGuire und Partnerin Katrin Lazaruk vertreiben ihre handgemachten Design-Artikel nun über das Internet, etwa über das bekannte Portal Dawanda. Im ehemaligen Café Bagels‘s eröffnete im März der Fair-Trade-Modeshop 34/19 – Organic Clothing. Direkt nebenan eröffnete Neuland, ein Laden für Wohnaccessoires und Geschenkartikel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN