Fristen sind verstrichen Vier Flüchtlinge dürfen vorerst in Osnabrück bleiben

Immer wieder ist es in den vergangenen Monaten vor dem Zugang zum Flüchtlingsheim An der Petersburg zu solchen Szenen gekommen: Aktivisten blockierten den Zugang, um eine bevorstehende Abschiebung zu verhindern. Foto: Bündnis gegen AbschiebungImmer wieder ist es in den vergangenen Monaten vor dem Zugang zum Flüchtlingsheim An der Petersburg zu solchen Szenen gekommen: Aktivisten blockierten den Zugang, um eine bevorstehende Abschiebung zu verhindern. Foto: Bündnis gegen Abschiebung

Osnabrück. Nachdem Osnabrücker Bürger in den vergangenen Monaten zahlreiche Abschiebungen verhindert haben, müssen nun offenbar die Asylanträge von vier Flüchtlingen in Deutschland geprüft werden. Die Mitglieder des Runden Tisches Rosenplatz nahmen diese Nachricht bei ihrem aktuellen Treffen mit großer Freude auf.

„Zwölf Mal wurde bereits eine Abschiebung verhindert “, sagt Kathrin Heinen, die als Quartiersentwicklerin im Stadtteilbüro Rosenplatz die Arbeitsgemeinschaft (AG) Flüchtlingshilfe begleitet. Die AG ist im vergangenen Herbst aus dem Runden

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN