Volkswagen-Werk Komponentenbau für Porsche bleibt in Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Aderlass für VW Osnabrück durch den Abzug der Porsche-Modelle Boxster und Cayman fällt offenbar nicht so drastisch aus, wie zunächst angekündigt. Zudem erhält der Standort Ersatz durch die Endmontage des Porsche Cayenne. Foto: VW/Nigel Treblin.Der Aderlass für VW Osnabrück durch den Abzug der Porsche-Modelle Boxster und Cayman fällt offenbar nicht so drastisch aus, wie zunächst angekündigt. Zudem erhält der Standort Ersatz durch die Endmontage des Porsche Cayenne. Foto: VW/Nigel Treblin.

Osnabrück. Porsche wird die Sportwagen-Modelle Boxster und Cayman offenbar nicht auf ganzer Linie aus dem Volkswagen-Werk Osnabrück zurückziehen. Zwar entfalle ab Ende 2016 die Montage der Zweisitzer-Modelle. Aber über diesen Termin hinaus werden in den früheren Karmann-Hallen verschiedene Komponenten gefertigt.

Damit dürfte der bevorstehende Einschnitt für das Werk nicht ganz so gravierend ausfallen, wie zunächst angenommen. „Es wird weiterhin Lieferbeziehungen zwischen Osnabrück und dem Stammwerk Zuffenhausen geben“, sagte Porsche-Sprecher Lukas Kunze auf Nachfrage unserer Zeitung.

Wie berichtet, soll die Fertigung der Sportwagen bis Ende 2016 von Osnabrück ins Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen verlegt werden. Während bislang alle Cayman-Modelle in den früheren Karmann-Hallen produziert werden, wird bei der Cabriolet-Variante Boxster die sogenannte Überlaufproduktion durchgeführt: Was in Zuffenhausen aus Raummangel nicht schaffbar ist, wird in Osnabrück gebaut.

Aktuell investiert Porsche rund 300 Millionen Euro in den Aufbau weiterer Fertigungskapazitäten in Stuttgart, um etwa Cayman und Boxster wieder im Stammwerk zu produzieren. Unklar war zunächst, ob von dem am Montag angekündigten Rückzug aus Osnabrück auch der Komponentenbau betroffen sein ist. So wird etwa die Karosserie für beide Modelle bislang ausschließlich in Osnabrück gefertigt, hinzu kommen weitere Teile.

Unklar ist zudem, wie konkret der Termin für den Abzug der Montage, Ende 2016, ist. Von mehreren Seiten wird darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Zeitplan für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Zuffenhausen um ein Eckpunktepapier handele – und es somit durchaus zu Verschiebungen und Umplanungen kommen könnte.

Als Ersatz für die Montage Boxster und Cayman erhält das Osnabrücker Volkswagen-Werk bereits ab Sommer 2015 einen Teil der Endmontage des Nobel-Geländewagens Porsche Cayenne. Die Zielmarke liege nach Angaben des Konzerns bei 20.000 Stück jährlich.

Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN