Wer hat die beste Taktik? „Splendor“: Auf der Jagd nach Edelsteinen?

Von Karsten Grosser


Osnabrück. Smaragde, Rubine, Diamanten. Bei „Splendor“ (Space Cowboys) handeln die Spieler mit Edelsteinen und wetteifern um die besten Einkaufsstrategien. Allerdings spielt die Thematik nicht wirklich eine Rolle: Autor Marc André hat dieses Taktikspiel fast vollends auf den Mechanismus reduziert. Dieser indes fesselt die Spieler so sehr, dass sie eine knappe halbe Stunde lang im Spiel versinken. „Splendor“ war nominiert für den Preis „Spiel des Jahres 2014“.

So geht’s: Im Wesentlichen beschränkt sich ein Zug auf zwei Möglichkeiten. Entweder nehme ich gratis bis zu drei Edelsteine aus dem allgemeinen Vorrat. Oder ich kaufe mit meinen Juwelen eine in der Auslage liegende Karte, die mir Rabatte für künftige Geschäfte einräumt und bestenfalls auch noch Siegpunkte einbringt. Edelsteine – in Form wertiger Jetons – müssen bei jedem Kauf wieder abgegeben werden. Einmal erworbene Karten indes bleiben im Besitz und können in jeder Runde wieder genutzt werden. Das ist sehr hilfreich, denn: Je mehr Siegpunkte eine Karte verspricht, desto teurer ist sie natürlich auch. Wer zudem bestimmte Karten-Kombinationen gesammelt hat, erhält Unterstützung von Adligen – und die sind auch zusätzliche Siegpunkte wert. Sobald ein Händler mindestens 15 Zähler beisammen hat, wird die laufende Runde noch beendet, um dann abzurechnen.

Spielerlebnis: Die Stille der Konzentration kennzeichnet eine Partie „Splendor“. Jeder einzelne Spieler ist darin vertieft, die beste Taktik auszubaldowern. Er überlegt, für welche Karten er Edelsteine sammeln sollte. Wie sich die Rabatte am besten ausnutzen lassen. Welche lukrativen Karten keinesfalls der Konkurrenz überlassen werden sollten. Es ist nämlich auch möglich, sich eine Karte in der Auslage zu reservieren. Diese kommt dann auf die Hand und kann zu einem späteren Zeitpunkt bezahlt werden. Und auch erst dann darf sie ausgelegt werden. Netter Bonus beim Reservieren: Es gibt ein Goldstück, das als Joker später beim Einkaufen einen beliebigen Edelstein ersetzt. Bei jeder Aktion muss sich der Händler Fragen, was zum aktuellen Zeitpunkt wohl die beste Investition wäre. Schon die zweitbeste Entscheidung kann einen Tempoverlust bedeuten bei diesem spannenden Wettlauf, das einem Streben nach der ersten Million gleicht. Und wer möchte die nicht haben? – Bewertung: ++o (Empfehlenswert).

Splendor (Space Cowboys/Vertrieb: Asmodee ) von Marc André ist für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren. Eine Partie dauert etwa 20 bis 30 Minuten. UVP: 29,90 Euro. Hier geht es zu den Spielregeln.

Legende: +++ = herausragend; ++o = empfehlenswert; +oo = durchschnittlich; ooo = dürftig

Weitere Spielekritiken gibt es auf der Spielekenner-Themenseite. (Link: www.noz.de/spielekenner )