zuletzt aktualisiert vor

Bäume auf Autos gestürzt Über 150 Unwettereinsätze für Polizei und Feuerwehr

Von



kiu/ski Osnabrück. 154 Mal sind Feuerwehr und Polizei gestern aufgrund des Unwetters ausgerückt. Zweimal stürzten Bäume auf Autos, zweimal schlug der Blitz in Häuser ein.

Laut Polizei gab es aber keine Verletzten, auch höhere Sachschäden blieben aus. Die Feuerwehr rückte insgesamt zu 130 Einsätzen in Stadt und Landkreis Osnabrück aus, die Polizei war in der Zeit zwischen 19.20 und 23 Uhr 24 Mal unterwegs. Das berichtet Polizeisprecher Georg Linke gegenüber unserer Redaktion.

Hier geht‘s zu Lesergalerie mit Unwetterfotos aus der Region.

Der Großteil der Einsätze der Rettungskräfte ging auf das Konto von Sturm- und Wasserschäden. Eine Windhose wütete entlang eines Campingplatzes in Bad Rothenfelde, in Ostercappeln kam ein Zug aufgrund des Unwetters zum Halten und konnte nicht weiterfahren. 150 Fahrgäste steckten laut Linke vorübergehend fest. Der Zug musste schließlich von einer Diesellok abgeschleppt werden.

Zwei Bäume stürzten im Landkreis auf parkende Autos. In Bissendorf und Ostercappeln schlug der Blitz in Wohnhäuser ein.

In Bad Essen richteten die Wassermassen laut Nord-West-Media (NWM) erhebliche Schäden an. Durch die Tür drückte das Wasser in eine neu gebaute Sporthalle. Das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr versuchten demnach die Wassermassen mit Schiebern wieder heraus zu bringen, berichtet NWM. Entwässerungsgräben hätten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen können und so seien die Keller der Anwohner im Ortsteil Linne vollgelaufen. Straßen waren überflutet und Höfe standen unter Wasser. Auch in Melle hatte das Unwetter am Abend erheblich Schäden angerichet.

An der Autobahn A30 musste die Ausfahrt Nahne wegen Hochwasser gesperrt werden. Auf der A33 kam im Bereich Harderberg ein BMW nach Aquaplaning von der Fahrbahn ab. Der Fahrer blieb unverletzt.

Weitere Unwetter-Fotos aus der Region finden Sie auf unserer Facbeookseite.

Auch in Nordrheinwestfalen hat das Unwetter Spuren hinterlassen: Im Bereich Rheine musste die Feuerwehr laut NWM zu mehreren Einsätzen ausrücken. Am Ortsrand waren vor allem Kettensägen ein begehrtes Einsatzmittel. Zwischen Rheine und Salzbergen in Höhe der Kasernen waren drei massive Bäume quer über die Straße gefallen. Sie hatten einen Durchmesser von etwa 70 Zentimetern. Heftige Hagelschauer mit bis zu zwei Zentimetern großen Körnern, machten die Umgebung weiß und rutschig.

Im Emsland blieb es nach Auskunft der Feuerwehr ruhig. Allerdings wurde in Meppen ein Baum von einem Blitz zerteilt.

(Mit Material von Nord-West-Media)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN