Kooperation mit Niederlanden? FMO: Kommunen fordern bessere Bahnanbindung

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert setzt sich für einen Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück zum Euroregio-Airport ein. Foto: Jörn MartensOsnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert setzt sich für einen Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück zum Euroregio-Airport ein. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Nach dem Aus für das Flughafenprojekt Twente bei Enschede werben Münster, Osnabrück und der Kreis Steinfurt um eine grenzüberschreitende Kooperation. Sie wollen bei der weiteren Entwicklung des Flughafens Münster/Osnabrück (FMO) mit den Niederländern gemeinsame Sache machen – und für eine bessere Anbindung an das Bahnnetz sorgen.

Eine Kooperation mit den benachbarten Regionen sei bei der Flughafenentwicklung notwendig, betonten die Oberbürgermeister der Städte Münster und Osnabrück, Markus Lewe und Wolfgang Griesert sowie der Landrat des Kreises Steinfurt, Thomas Kubendorff. Ihr Ziel: Gemeinsam mit den benachbarten Niederlanden wollen sie den FMO zum „Euregio-Airport“ weiterentwickeln. Ihnen schwebt eine Öffnung für weitere Gesellschafter vor, um den Flughafen für die Zukunft sicher aufzustellen. Wie das genau von statten gehen soll, wollen die Vertreter der Region im Herbst erörtern: Für den kommenden Oktober planen sie eine Flughafenkonferenz am FMO.

Darüber hinaus setzen sich die Bürgermeister und der Landrat für eine bessere Anbindung an das Schienennetz ein. Sie sehen es als notwendig an, dass eine grenzüberschreitende Zugverbindung zwischen dem niederländischen Hengelo über Rheine nach Greven und Münster eingerichtet wird. „Der FMO benötigt eine bessere Anbindung an das nationale und internationale Fernverkehrsnetz“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Per Busshuttle sollen Passagiere vom Bahnhof Greven zum Flughafen Münster/Osnabrück gebracht werden. „Der FMO gehört bundesweit zu den wenigen internationalen Verkehrsflughäfen ohne Schienenanbindung“, klagen die Spitzenvertreter.

Osnabrück ist bereits über einen Expressbus der Stadtwerke an den regionalen Flughafen angebunden. Dieser fährt täglich bis zu 20 Mal zum FMO und zurück.

Weitere regionale Wirtschaftsnachrichten unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN