CAE Automotive lebt wieder auf Valmet Osnabrück: Entwicklungsbüro verkauft

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wieder unter dem Dach von CAE Automotive: Der finnische Valmet-Konzern hat das Osnabrücker Entwicklungsbüro an den Geschäftsführer Fred Farthmann verkauft. Foto: Elvira PartonWieder unter dem Dach von CAE Automotive: Der finnische Valmet-Konzern hat das Osnabrücker Entwicklungsbüro an den Geschäftsführer Fred Farthmann verkauft. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Weitere Veränderungen beim Automobilzulieferer Valmet Automotive in Osnabrück: Der finnische Konzern hat ihren Dienstleister für die Produktentwicklung, die Valmet Automotive Engineering GmbH, zum 1. Juli verkauft. Neuer Eigentümer ist der bisherige Geschäftsführer Fred Farthmann, wurde am Dienstag bekannt.

Mit Farthmann wechseln insgesamt 38 Mitarbeiter unter das Dach von CAE Automotive – so lautet der neue Name, der in der Automobilbranche ein alter Bekannter ist. Im Jahr 2010 startete das Unternehmen in Osnabrück unter diesem Namen. Anfang 2012 folgte die Übernahme durch Valmet Automotive. Nun erfolgt die Rück-Übernahme des mittlerweile deutlich gewachsenen Entwicklungsbüros. Valmet wolle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und habe Geschäftsführer Farthmann deshalb sein Unternehmen zum Kauf angeboten.

Die Verhandlungen seien in den vergangenen Wochen geführt worden. „Ich sehe eine sehr positive Zukunft“, sagt Farthmann gegenüber unserer Zeitung. Er spricht von einer guten Auftragslage. Der Dienstleister für Produktentwicklung ist unter anderem für Volkswagen Osnabrück und den Automobilzulieferer ZF tätig. Zum Portfolio zählen etwa Kunststoffteile sowie verschiedene Baugruppen wie Türen und Klappen.

Für die Mitarbeiter ändere sich mit der Übernahme nichts. „Es bleibt alles beim Alten“, sagt Farthmann, „bis auf die E-Mail-Adressen.“ Sämtliche Verträge seinen von Valmet Automotive übernommen worden. CAE Automotive bleibe in den Büros an der Mercatorstraße 15. Wegen der guten Auftragslage will das Unternehmen weiter expandieren. „Einstellungen sind definitiv geplant“, sagt der Geschäftsführer.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass Valmet Automotive die Produktion von Cabriodächern in Osnabrück bis ins Jahr 2017 schließen und ins polnische Zary verlagern will. Davon sind bis zu 230 Mitarbeiter betroffen. Lediglich die Entwicklung dieser Produkte mit rund 100 Mitarbeitern verbleibe vor Ort.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN