Ab Montag Großbaustelle Neumarkt-Sperrung: Parkhäuser in Osnabrück bleiben erreichbar

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nichts geht mehr für Autos und Lastwagen ab Montag, 9 Uhr, zwischen Kollegienwall und Lyrastraße. Dann wird der Neumarkt in beide Richtungen gesperrt. Wer ein bestimmtes Parkhaus rund um die Großbaustelle ansteuert, muss möglicherweise für eine Weile Umwege in Kauf nehmen.Grafik: OMT, NOZ/Matthias MichelNichts geht mehr für Autos und Lastwagen ab Montag, 9 Uhr, zwischen Kollegienwall und Lyrastraße. Dann wird der Neumarkt in beide Richtungen gesperrt. Wer ein bestimmtes Parkhaus rund um die Großbaustelle ansteuert, muss möglicherweise für eine Weile Umwege in Kauf nehmen.Grafik: OMT, NOZ/Matthias Michel

Osnabrück. Am Montag um 9 Uhr beginnt für Osnabrück eine monatelange Operation am offenen Herzen: Wegen des weiteren Fußgängertunnel-Abbruchs am Neumarkt wird der verkehrsreichste Knotenpunkt der Stadt für Autos und Lastwagen gesperrt. Eine Durchfahrt ist dann in beiden Richtungen bis voraussichtlich Januar 2015 unmöglich. Die gute Nachricht: Alle Parkhäuser bleiben erreichbar, wenngleich hier und da Umwege nötig sind.

Welche Umleitungen gibt es? Empfohlene Ausweichstrecken hat die Osnabrück Marketing und Tourismus GmbH (OMT) in einem 30.000-fach gedruckten Faltblatt zusammengefasst. Es liegt in den Geschäften aus, ist auch im Internet zu finden und wird fortlaufend aktualisiert. Aus dem Flyer geht hervor, dass die Parkhäuser Kamp-Garage, Ledenhof und Wöhrl vorübergehend nur aus westlicher Richtung über den Neuen Graben zu erreichen sind. Die Parkhäuser von L+T, Sparkasse und Galeria Kaufhof sowie die Kollegienwall-Garage können umgekehrt nur von Osten über die Wittekindstraße angefahren werden. Nur die Nikolai-Garage ist wie eh und je über die Dielingerstraße erreichbar. „Wir empfehlen, stets das nächstgelegene Parkhaus anzufahren“, sagt OMT-Chefin Petra Rosenbach. Dauerparkern hingegen bleibe es nicht erspart, unter Umständen für die Dauer der Bauarbeiten eine halbe Ehrenrunde über den Wall zu drehen. „Es ist alles ausgeschildert, auch Navis werden die Neumarkt-Sperrung berücksichtigen. Es geht also keiner verloren.“

Gilt die Sperrung für alle Verkehrsteilnehmer? Fußgänger und Fahrradfahrer können den Neumarkt weiterhin überqueren. Der Stadt- und Regionalbusverkehr ist uneingeschränkt während der gesamten Bauzeit gewährleistet, allerdings werden Haltestellen verlegt. Fahrradfahrer müssen sich auf den provisorischen Busfahrstreifen einfädeln.

Warum ist überhaupt eine Sperrung nötig? Der Rückbau der unterirdischen Einkaufspassage am Neumarkt ist ein hochkomplexer Vorgang, weil das Bauwerk zehn Kilometer Kabel und Hunderte Meter Gasleitungen und Wasserrohre birgt. 8500 Tonnen Bauschutt müssen abtransportiert und 13.000 Tonnen Füllmaterial herangeschafft werden. Das entspricht 2700 Lkw-Fahrten. Und das alles auf engstem Raum. Im ersten Bauabschnitt werden die Rampen auf der Südseite (Johannisstraße und vor Ex-Wöhrl) und die südliche Hälfte des Tunnels abgerissen. Im zweiten Abschnitt, der im Februar 2015 beginnen soll, ist der Rückbau der Nordhälfte vorgesehen. In dieser Phase kann der Autoverkehr wieder eingeschränkt rollen. Der Abriss soll im September 2015 abgeschlossen sein. Danach gibt es allerdings nur noch zwei statt vier Fahrspuren einschließlich Radwege.

Wie reagiert der Einzelhandel? In der Innenstadt sind die Geschäfte weiterhin von montags bis samstags zwischen 10 und 19 Uhr geöffnet. Drei verkaufsoffene Sonntage mit Öffnungszeiten von 13 bis 18 Uhr sind bis Jahresende vorgesehen: am 28. September, am 2.November sowie am 28.Dezember. Auch die besucherstarken „Westfalentage“ am 19. Juni (Fronleichnam) und 1. November (Allerheiligen) finden laut OMT ohne weitere Einschränkungen statt. An diesen beiden Tagen strömen wegen unterschiedlicher Feiertagsregelungen erfahrungsgemäß Tausende Einkaufsbummler aus der Nachbarregion in die Innenstadt. Ein Moonlightshopping mit extraspätem Ladenschluss um 22 Uhr ist in der Osnabrücker City für den 18.Oktober geplant.

Wo gibt es weitere Informationen? Auf www.noz.de , der Internetseite unserer Zeitung, sind sämtliche Berichte über den Neumarkt und seine Entwicklung auf einer Themenseite zusammengefasst. Fortlaufend Auskunft erteilen die Stadt Osnabrück unter Tel. 0541/323-4224 und im Internet unter www.osnabrueck.de/neumarkt , die Tourist Information (Tel. 0541/323-2202), das Mobilitätszentrum der Stadtwerke (Tel. 0541/2002-2211) sowie die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück auf ihrer Homepage www.vos.info/neumarkt . Eine Echtzeit-Übersicht über die Parksituation in der Stadt bietet die Betriebsgesellschaft OPG Center-Parking im Internet an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN