Drei Tage Party auf dem Campus Osnabrücker Studenten feiern 39. Terrassenfest

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie helfen, damit morgens alle satt werden (von links): Stefanie Knipstein, Ronja Hellmich, Maren Günther und Katharina Westbrock haben das Frühstück zum Auftakt des Terrassenfestes angerichtet. Foto: Markus PöhlkingSie helfen, damit morgens alle satt werden (von links): Stefanie Knipstein, Ronja Hellmich, Maren Günther und Katharina Westbrock haben das Frühstück zum Auftakt des Terrassenfestes angerichtet. Foto: Markus Pöhlking

Osnabrück. Zum mittlerweile 39. Mal findet in dieser Woche auf dem Campus der Hochschule am Westerberg das Terrassenfest statt. Bis einschließlich Mittwoch stehen neben Bands und DJ’s auch ein Haufen Angebote zum Mitmachen auf dem Programm, so werden beispielsweise Jazz-Tanzkurse oder Unterricht in Gebärdensprache angeboten. Der Eintritt ist frei.

Eine Neuerung auf dem diesjährigen Terrassenfest ist das große Zeltdach, welches den Bühnenbereich vor dem Mensa-Gebäude am Westerberg überspannt. Bereits seit Montagmorgen ist das Fest in vollem Gange und frei nach dem Motto: „Wer feiern kann, kann auch frühstücken“ beginnt jeder Tag zunächst mal mit der Möglichkeit zum morgendlichen Imbiss. Dessen Zusammenstellung orientiert sich in diesem Jahr an verschiedenen Mottos – am Dienstag wird von 9 Uhr bis 12 Uhr ein Fitnessfrühstück serviert, der Mittwoch wird für die gleiche Zeitspanne zum „Mettwoch“.

Organisiert wird das Terrassenfest von Studierenden der Hochschule selbst, die als Verein Terrassenfest Osnabrück für das Treiben auf dem Campus verantwortlich zeichnen. „Das Angebot richtet sich aber ausdrücklich nicht nur an Studierende“, erklärt Maximilian Hegge vom Organisationskomitee; eingeladen sei jeder. Insgesamt 250 Helfer sorgen in diesem Jahr für einen reibungslosen Ablauf vor und hinter den Kulissen, kümmern sich um den Verkauf von Speisen oder den Getränkeausschank, mit deren Erlösen der Verein die Kosten für das Festival zu decken hofft.

Den insgesamt 15000 Besuchern, die bis Mittwochabend auf dem Terrassenfest erwartet werden, bieten sich im Rahmen verschiedener Programmpunkte Möglichkeiten, auch selbst aktiv zu werden: So gibt es am Dienstag von 11 Uhr bis 16 Uhr einen Erste-Hilfe-Kurs, am Mittwoch wird ab 16 Uhr ein Massagekurs angeboten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, an Jazz-Tanzkursen oder Kicker-Turnieren teilzunehmen.

Ein Mindestmaß an Wahrung des akademischen Charakters verspricht der Vortrag „Mythen der Alltagspsychologie“ am Dienstag ab 18.30 Uhr, in dem Hochschulprofessor Uwe Kanning das Verhältnis von wissenschaftlichen Erkenntnissen und populären Vorstellungen im Bereich der Psychologie beleuchtet. Die Abendstunden der einzelnen Tage stehen dann jeweils ganz im Zeichen der Musik: Neben Auftritten von Caught Indie Act, Razzmatazz oder Taiga dürfte vor allem der Auftritt von Hi!Spencer am Mittwoch ab 19:30 Uhr ein Highlight werden.

Das Terrassenfest gibt es auch im Bewegtbild: Youtube-Videos von Studenten für Studenten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN