Im Intervision-Studios: „Gummidruck – Künstlerische Forschung“

Reizvolle Ergebnisse: Nora Herdegen, Stefan Diersmann, und Lukas Gruenke. Foto: Gert WestdörpReizvolle Ergebnisse: Nora Herdegen, Stefan Diersmann, und Lukas Gruenke. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Zum zehnten Geburtstag des Intervision-Studios an der Lohstraße präsentiert Galeristin Sonia Wohlfarth Steinert in diesem Jahr eine vierteilige Ausstellungsserie. Der zweite Teil nennt sich „Gummidruck – Künstlerische Forschung“.

Kaum einer kennt noch den Gummidruck, eine Technik, bei der mithilfe einer lichtempfindlichen Paste eine Reproduktion von einem Fotonegativ hergestellt wird. Daher erkoren fünf Studierende des Gebiets Fotografie im Fachbereich Kunst/ Kunstpädagogik der Universität Osnabrück die Technik zum Objekt ihrer Forschungen. „Eigentlich ist der Gummidruck eine einfache Vervielfältigungstechnik, doch es gehört viel Übung dazu, sie zu beherrschen“, sagt Nora Herdegen, die sich wochenlang mit ihren Kommilitonen Julia Koch, Helge C. Liebsch, Lukas Gruenke und Stefan Diersmann der Geschichte des Drucks widmete. Dann wählten sie Fotomotive aus, die sie am Computer scannten, bearbeiteten oder collagierten, bis sie eine Folie drucken konnten, die als Vorlage diente. Dann wurden Atemschutz und Kunststoffhandschuhe angelegt, weil die Chromgummi-Emulsion ziemlich giftig ist.

Das Resultat: Die „Abzüge“ der Fotos sehen aus „wie gemalt“. Aufgrund der Variationsbreite, die sich durch das Auftragen der Emulsion auf Papier, die Belichtung und ihre Auswaschung ergibt, wurden reizvolle Ergebnisse erzielt. Etwa die selbst geschossenen Fotos von südostasiatischen Wolkenkratzern, die in Kreuzform aufblitzen und sich auflösen. Oder die nostalgisch wirkenden Porträts von Verwandten und Bekannten Diersmanns mit Sepiatönung. Herdegen und Koch benutzten alte Aufnahmen von Großeltern oder solche, die sie in einem Karton sie auf dem Dachboden fanden, verfremdeten, collagierten. Eine äußerst sehenswerte Ausstellung, die eine alte Technik sensibel in die Gegenwart katapultiert.

Intervision-Studio, Lohstraße 58: Gummidrucke. 17. April (Eröffnung 19 Uhr) bis 3. Mai, Mi. bis Fr. 16–18 Uhr, Sa. 12–14 Uhr und nach Vereinbarung unter 0173/ 7496344.


0 Kommentare