Stillfreundliche Orte Zum Stillen willkommen im Osnabrücker Zimmer Nr. 4


Osnabrück. Normalerweise gilt in Cafés und Restaurants Verzehrpflicht. Stillende Mütter können sich in Osnabrück jedoch in diverse Örtlichkeiten zurückziehen und dort ihre Babys in aller Ruhe stillen. So wie nun auch im Zimmer Nr. 4.

Zigarettenautomat oder Wickeltisch? Diese grundsätzliche Frage stellte sich Roulat Moussa Nabo, als er das ehemalige Lennox übernahm und zum Zimmer Nr. 4 umgestaltete. Denn damals stand im Keller ein Zigarettenautomat. Heute ist das anders, vielleicht auch weil Nabo in der Zwischenzeit selbst Vater geworden ist: Im Untergeschoss steht nun ein Wickeltisch nebst Wärmelampe. Doch damit nicht genug: Ein Aufkleber an der Front erklärt seinen Gastronomiebetrieb als einen Ort, der „Zum Stillen willkommen“ heißt. Und dies hängt sicher mit seiner Vaterschaft zusammen.

Vor fünf Monaten sind er und seine Freundin Jana Ferreira Torres Eltern vom kleinen Elias geworden. Ferreira Torres stillt ihren Sohn seit der Geburt und trifft sich jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat mit einer Stillgruppe im Marienhospital. Geleitet wird die Gruppe von Stillberaterin Nicole Kurowski - und diese wiederum freut sich immer über Institutionen oder Geschäfte, die an der Initiative „Zum Stillen Willkommen“ teilnehmen wollen. Kurowski gehört nämlich zum Stillnetzwerk - und das möchte es Frauen ermöglichen, ihre Kinder öffentlich zu stillen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen oder gar eines Restaurants verwiesen zu werden. Orte, an denen das Stillen nur auf der Toilette geduldet wird, sind für die Stillberaterin ein Unding: „Stillende Frauen brauchen die Unterstützung von ihrer Umgebung“, sagt sie.

Stillen im Café ohne Verzehrzwang

„Zum Stillen willkommen“ gibt es seit 2004 in Stadt und Landkreis Osnabrück. Mit dem Aufkleber - der einen gemütlichen Sessel in orange-altrosa zeigt - wird seitdem auf die Orte hingewiesen, in die sich Mütter zurückziehen und ohne Verzehrzwang ihrem Kind die Brust geben können.

Vorbild ist die Aktion „You’re welcome to breastfeed here“, die von Osnabrücks Partnerstadt Derby initiiert wurde. In Osnabrück selbst wurde „Zum Stillen willkommen“ von Ehrenamtlichen im Netzwerk zur Stillförderung und der Hebammenzentrale Osnabrück ins Leben gerufen. Hauptamtliche Unterstützung bieten das Gleichstellungsbüro, das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt, die Freiwilligenagentur, das Gesundheitsamt und das Osnabrücker Familienbündnis.

Die ersten drei stillfreundlichen Orte in Osnabrück waren das Bagel´s Café, das Kaufhaus Lengermann + Trieschmann und die Mensa des Studentenwerkes. Ersteres ist mittlerweile geschlossen, doch dafür gibt es mittlerweile in Stadt und Land Osnabrück über 100 Orte, die stillende Frauen willkommen heißen.

Die Hebammenzentrale hat alle Baby- und stillfreundlichen Orte im Internet aufgelistet - und auch die Stillberaterinnen im Marienhospital wissen, wo Mütter willkommen sind. Das Zimmer Nr. 4 gehört neben diversen Kindertagesstätten, dem Café Arabesque, dem Bottled, der Eisdiele Fontanella und sogar dem Erotik-Geschäft La Coquette nun auch dazu.

Pdfs zum Runterladen mit den Listen von stillfreundlichen Orten in Osnabrück und dem Umland finden Sie hier.


0 Kommentare