Wehrmann verlässt Unternehmen Fuchs Gewürze: Neuer Geschäftsführer geht nach fünf Monaten

Von Alexander Klay

Die Nachfolgefrage für den Dissener Gewürz-Patriarchen Dieter Fuchs (links, hier mit Sternekoch Alfons Schubeck) ist nach dem Rückzug von Carsten D. Wehrmann von der Unternehmensspitze wieder offen. Foto: Egmont SeilerDie Nachfolgefrage für den Dissener Gewürz-Patriarchen Dieter Fuchs (links, hier mit Sternekoch Alfons Schubeck) ist nach dem Rückzug von Carsten D. Wehrmann von der Unternehmensspitze wieder offen. Foto: Egmont Seiler

Dissen. Nur fünf Monate hat sich Carsten D. Wehrmann an der Spitze von Fuchs Gewürze mit Sitz in Dissen gehalten. Der 44-jährige Manager, der erst im September als Nachfolger von Unternehmensgründer Dieter Fuchs angetreten war, hat die Unternehmensgruppe unerwartet verlassen.

Als Grund für den plötzlichen Rückzug führt der deutsche Marktführer für Gewürze unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung des Unternehmens an. Wehrmann ist bereits am 5. Februar aus seiner Tätigkeit als Geschäftsführer ausgeschieden. Vorerst übernimmt Nils Meyer-Pries, bislang kaufmännischer Geschäftsführer, die Aufgaben der Gesamtleitung der Unternehmensgruppe, heißt es auf Nachfrage unserer Zeitung.

Mit Wehrmanns Antritt am 1. September 2013 sollte ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte beginnen. Bis dahin hatte der 85-jährige Firmengründer Dieter Fuchs die Fäden in der Hand. Seit 1952 baute er die Branchengröße mit einem Jahresumsatz von zuletzt 533 Millionen Euro auf.

Mit dem Wechsel an der Spitze sollte ein Restrukturierungsprogramm einhergehen. Die Fuchs Gewürze Gruppe mit ihren 7000 Produkten, weltweit 14 Standorten und 3500 Mitarbeitern, sollte besser auf den Wettbewerb und kommende Herausforderungen aufgestellt werden, heißt es in der „Lebensmittel Zeitung“. Dieses Vorhaben scheint schnell zum Streitfall und zum Grund für Wehrmanns Rückzug geworden zu sein. Vor seiner Tätigkeit für Fuchs Gewürze leitete er verschiedene Regionalgesellschaften des Chocolatiers Lindt & Sprüngli. Nun muss der 85-jährige Fuchs die Suche nach einem Nachfolger von Neuem beginnen. Das könnte schwierig werden: Fuchs habe das Zepter trotz des offiziellen Rückzugs im vergangenen September nicht aus der Hand gegeben.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft in der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN