Obst und Gemüse Osnabrück will „essbare Stadt“ werden

Obst und Gemüse mitten in der Stadt. Osnabrück will möglicherweise die Idee der „essbaren Stadt“ aufgreifen. Foto: dpaObst und Gemüse mitten in der Stadt. Osnabrück will möglicherweise die Idee der „essbaren Stadt“ aufgreifen. Foto: dpa

Osnabrück. Die Stadt will prüfen, ob auf öffentlichen Grünflächen heimisches Obst und Gemüse gedeihen kann, das jeder ernten darf. Der Stadtrat stimmte einer entsprechenden Anregung der Fraktion UWG/Piraten zu.

„Essbare Stadt“ heißt das Konzept, das Osnabrück einfach von anderen Städten abkupfern könnte. Vorreiter ist die Stadt Andernach am Mittelrhein , die schon 2008 begann, auf öffentlichen Grünflächen Erdbeeren, Tomaten, Kartoffeln, Zucchini,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN