Gläubiger billigen Sanierungsplan Zukunft für insolvente Bäckerei Middelberg gesichert

Der Sanierungsplan für die insolvente Bäckerei Middelberg wurde am Freitag von den Gläubigern gebilligt. Foto: Gert WestdörpDer Sanierungsplan für die insolvente Bäckerei Middelberg wurde am Freitag von den Gläubigern gebilligt. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Für die verbleibenden 540 Mitarbeiter der insolventen Bäckerei Wilhelm Middelberg gibt es eine konkrete Perspektive: Die Gläubiger haben am Freitag im Amtsgericht Osnabrück den Sanierungsplan gebilligt. Damit ist der Weg frei für die Übernahme des Unternehmens durch Wilhelm Middelberg, Nachkomme der Unternehmensgründer August und Wilhelm Middelberg.

Der Middelberg-Nachkomme hatte bereits im vergangenen Dezember einen Kaufvertrag zu Übernahme des angeschlagenen Unternehmens unterschrieben. Bedingung für das Inkrafttreten war die nun erfolgte Zustimmung der Gläubiger zum Insolvenzplan. Eine Entscheidung des Amtsgerichts über den Plan wird für Februar erwartet. Middelberg will das gesamte Unternehmen mit dann 112 Filialen und rund 540 Mitarbeitern übernehmen - deutlich weniger als vor der Insolvenz. "Die Bäckerei Middelberg geht aus dem Insolvenzverfahren als saniertes, neu aufgestelltes und profitables Unternehmen hervor", sagte Geschäftsführerin Anja Meister. Sachwalter Rüdiger Wienberg wertet die Zustimmung zum Sanierungsplan als Vertrauensbeweis für den neuen Eigentümer.

Das Unternehmen mit Sitz in Bad Iburg hatte sich mit einem massiven Expansionskurs in der jüngsten Vergangenheit übernommen. Innerhalb von acht Jahren war das Filialnetz von 50 auf mehr als 170 gewachsen. Neben 25 klassischen Bäckereifilialen war die Kette vor allem mit Selbstbedingungsgeschäften unter dem Namen „Baking Friends“ im Straßenbild präsent. Jetzt wird im Zuge der Sanierung das Rad zurückgedreht. Vor allem im benachbarten Nordrhein-Westfalen trennt sich Middelberg von unrentablen Standorten – im Raum Osnabrück sind nur zwei Filialen betroffen.

Das Insolvenzverfahren wurde im Dezember eröffnet. Zuvor musste Geschäftsführerin Anja Meister beim Amtsgericht Osnabrück die Sanierung im Schutzschirmverfahren beantragen, einer besonderen Form des Insolvenzverfahrens. Anfang September drohte der Bäckerei das Geld auszugehen. Durch das neu aufgestellte Geschäft soll das Unternehmen in die Gewinnzone zurückkehren.

Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN