Überwachungskamera im Auto Dashcams bei Autofahrern in Osnabrück vermehrt im Einsatz

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit einer Dashcam lassen sich ganze Autofahrten aufzeichnen. Symbolfoto: imagoMit einer Dashcam lassen sich ganze Autofahrten aufzeichnen. Symbolfoto: imago

Osnabrück. In Russland erfreuen sich Dashcams im Fahrzeug großer Beliebtheit. Dabei handelt es sich um Videokameras, die an der Windschutzscheibe oder auf dem Armaturenbrett angebracht sind und von dort aus den Verkehr filmen.

Eine gewisse Berühmtheit erlangten die Kameras, als Dashcam-Filme auftauchten, die den Einschlag eines Meteoriten in Russland im vergangenen Februar dokumentierten .

Eigentlich sollen die Kameras jedoch helfen, Unfälle aufzuklären. Auch wenn Dashcams hierzulande noch die Ausnahme sind, die Anzahl nimmt zu. Das bestätigt Phil Havermann, Pressesprecher der Polizeiinspektion Osnabrück: „Wir registrieren eine ansteigende Tendenz.“

Schon für knapp 60 Euro kann man die günstigsten Dashcams kaufen, teurere Modelle kosten über 260 Euro. Aber lohnt sich die Anschaffung? Beim ADAC ist man zurückhaltend. Markus Schäpe, Rechtsexperte des Automobilklubs, weist darauf hin, dass Autofahrer im Durchschnitt lediglich alle 15 Jahre einen Unfall haben. „Und in den allermeisten Fällen ist der Unfallhergang eindeutig“, so Schäpe gegenüber noz.de.

Filme können dem Fahrer auch schaden

Jeder Fahrer müsse selbst entscheiden, ob er eine Dashcam braucht. „Wenn jemand panische Angst hat, bei einem Unfall übervorteilt zu werden, kann er sich zu seiner eigenen Beruhigung eine Dashcam einbauen.“ Schäpe verweist auf ein Urteil des Amtsgerichts München ( Az.: 343 C 4445/13 ). Demnach können die Aufnahmen unter bestimmten Bedingungen vor Gericht verwendet werden.

Schäpe betont aber, dass die Bilder im Zweifel den Fahrer auch belasten können. Nämlich dann, wenn er selbst einen Unfall verursacht oder einen Verkehrsverstoß begangen hat. „Wenn die Polizei sieht, dass sich eine Dashcam im Auto befindet, kann sie die Aufnahmen zur Beweissicherung heranziehen.“

Auch wenn bei YouTube derzeit unzählige Dashcam-Videos kursieren – in keinem Fall dürfen die Aufnahmen ins Netz gestellt werden, wenn Kennzeichen anderer Fahrzeuge zu erkennen sind, so Schäpe. „Die Aufnahmen unterliegen dem Datenschutz. Man muss also seriös damit umgehen.“

Dashcams mindern nicht Versicherungsbeitrag

Sicherheitstechnische Bedenken stehen dem Einbau einer Dashcam nicht im Weg. Aus Sicht des TÜV sollten allerdings zwei Dinge beachtet werden. „Die Kamera darf den Sichtkreis nicht einschränken und die Funktion des Airbags darf nicht beeinträchtigt werden“, sagt TÜV-Nord-Pressesprecher Rainer Camen.

Auf die Höhe von Versicherungsbeiträgen hat der Einbau einer Dashcam keine Auswirkungen. Geld sparen lässt sich nicht, sagt Alina Schön vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. „Dashcams können einen Unfall ja nicht verhindern, der Schaden findet statt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN