zuletzt aktualisiert vor

Kollegienwall lange gesperrt Osnabrücker Neumarkttunnel wird ab Montag abgebrochen

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Der Tunnel am Neumarkt wird ab Montag abgebrochen und zugeschüttet. Begonnen wird mit dem Abschnitt am geplanten Hasehaus. Der Kollegienwall bleibt deshalb vom 3.Juni, 9Uhr, bis voraussichtlich Anfang Oktober gesperrt und ist danach Einbahnstraße. Der Verkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten umgeleitet.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt betragen nach Angaben von Kämmerer Thomas Fillep 630000 Euro. Die Bauzeit ist vertraglich auf 17 Wochen beschränkt. Verantwortliche des Fachdienstes Straßenbau äußerten sich zuversichtlich, den Termin einhalten zu können.

Der Abbruch des fast 50 Jahre alten Tunnels stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Unter dem Neumarkt schlummern zehn Kilometer Stromkabel, außerdem hunderte Meter Gasleitungen und Wasserrohre. „Das wird eine Operation am offenen Herzen“, sagte Ingo Hannemann, Geschäftsbereichsleiter Technik bei den Stadtwerken, am Donnerstag anlässlich der Vorstellung der Baupläne. Für die Kunden soll es zu keinerlei Beeinträchtigungen in der Ver- und Entsorgung kommen.

Fahrgäste aufgepasst!

Die Nutzer von Stadtbussen müssen sich auf Änderungen einstellen (siehe unten). Von den Bauarbeiten unmittelbar betroffen ist der Bussteig D1. Die Verkehrsbetriebe kündigten an, Umleitungen einzurichten und Bussteige neu zu belegen. „Wir haben den Bussteig B vor dem ehemaligen Wöhrlgebäude verlängert und weichen außerdem auf den Bussteig D2 aus“, sagte Olaf Sidortschuck, Leiter Infrastruktur Strecke. Die Umleitungsstrecke für die Straße Kollegienwall verläuft über Wittekindstraße und Möserstraße zum Hauptbahnhof. Nach Angaben der Verkehrsbetriebs fahren täglich 1800 Busse über den Neumarkt.

Teilentkernung

Den Ablauf der Bauarbeiten erläuterte Lutz Vorreyer, beim Fachdienst Straßenbau zuständig für Brückenbau und Abbrüche. Nach der Schließung der vier Tunneleingänge in dem 24 mal 30 Meter großen, abgesperrten Baufeld sollen ab Dienstag zunächst die Überdächer verschwinden. Gleichzeitig werden die Rolltreppen und Glasscheiben sowie übrige Einbauten demontiert, Decke und Wände abgebrochen. Anschließend wird unter der Fahrbahn eine 19 Meter lange und 30 Zentimeter dicke Stahlbetonwand errichtet, die von der Busspur an der Verkehrsinsel bis zum Hasehaus verläuft. Sie dient als Abbruchkante für den nächsten Bauabschnitt und soll die Straße stützen. Die Betonsohle des Tunnels aus dem Baujahr 1964 bleibt bestehen, wird aber durchlöchert, „damit sie durch das Grundwasser nicht aufschwimmt wie ein Boot“, so Vorreyer. Zum Schluss werden der unterirdische Gang schichtweise mit 5000 Kubikmeter Sand und Schotter verfüllt und Leitungen neu verlegt. „Danach können wir den Neumarkt wunderbar und problemlos neu gestalten.“

Hasehaus kommt

Parallel zum Tunnelabbruch wird auch das alte Gebäude am Kollegienwall weichen. Dort soll ab dem 10. Juni mit dem Bau des neuen Hasehauses begonnen werden. Klaus Rosche, Geschäftsführer des Bauherrn Hoff und Partner, kündigte den Start der Abbrucharbeiten für den 10. Juni an. Eine Teilbaugenehmigung liege seit vergangener Woche vor, in Kürze soll den Mietern gekündigt werden – unter anderem der Konditorei Coppenrath. Das Gebäude sei dann „innerhalb von Tagen“ geräumt, sagte Rosche. Nach dem Abbruch würden Spundwände in die Erde getrieben, um das Wasser fernzuhalten. Danach beginne der Erdaushub. „Im September 2014 soll das Hasehaus komplett fertig sein.“

Änderungen im Busverkehr

Der neu eingerichtete Bussteig B befindet sich vor dem ehemaligen Wöhrlgebäude. Die Umleitungstrecke für die Straße Kollegienwall verläuft über Wittekindstraße und Möserstraße zum Hauptbahnhof. Der Elektrobus Marienhospital fährt über Wittekindstraße, Möserstraße, Goethering und Niedersachsenstraße zum Marienhospital. Die Linie N 381 fährt in beiden Richtungen über Wittekindstraße, Möserstraße und Schlagvorder Straße zum Kollegienwall. Die VOS Nord-Ost wird während der Sperrung den Neumarkt nur für einzelne Schülerfahrten und als Nachtbus anfahren. Alle übrigen Fahrten verlaufen von der Haltestelle Alte Poststraße kommend über den Goethering zum Hauptbahnhof und zurück.

Durch die Sperrung des Bussteiges D 1 ergeben sich zudem folgende Änderungen bei der Belegung der Bussteige:

Linie 11,12,13: bisher Bussteig D 2, jetzt B

Linie 21: alt D 1, neu B

Linie 31, 32, 33, E 31: alt D 1, neu B

Linie 61, 62, 460, 463-469: alt D 1, neu D 2

Linie 81; 82; 381;382: alt D 1, neu B

Linie 91; 92; 392; 393: alt D 1, neu B

Stadtteilbus Berningshöhe: alt D 1, neu A 1

Elektrobus Marienhospital: alt D 1, neu D 2

Linie X 273 – X 276: alt D 1, neu B

Linie N 67: alt D 1, neu D 2

Linie N 9, N 381, N 273, N 276: alt D 1, neu B

Neumarkttunnel – Chronologie

14. Dezember 1964: Eröffnung

26. November 1977: Eröffnung des erweiterten und neu gestalteten Tunnels. Die Geschäftsfläche vergrößert sich von 225 auf 649 Quadratmeter. Es gibt jetzt 23 Einzelhandelsgeschäfte, Verkaufsstände und viele Ausstellungsvitrinen. Eine Rampe verbindet die Johannisstraße mit dem Tunnel. Der Tunnel wird zur Neumarkt-Passage.

11. November 1993: Kaufleute feiern Renovierungsabschluss: Rampe und Treppenbereiche werden aufgehellt und erhaten durch die Installation gläserner Seitenwände einen Wetterschutz. Auch die Rolltreppen werden erneuert.

21. November 1997: Der umgestaltete Tunnel wird seiner Bestimmung übergeben: Er wird durch eine helle Rasterdecke und hellere Lampen besser ausgeleuchtet.

2001: Fußgänger dürfen den Neumarkt wieder ebenerdig überqueren.

Dezember 2004: Der Stadtrat beschließt die Schließung des Mittelabschnitts des Tunnels. Zwei große Durchgänge sollen erhalten bleiben: die Verbindung zwischen Großer Straße und Johannisstraße, die für 2,9 Millionen Euro umgestaltet werden soll, und die Verbindung zwischen Kollegienwall und Sportarena. Hier verschwinden die Geschäfte, nur die Decke wird erneuert.

17. November 2005: Der umgebaute Tunnel wird eröffnet.

April 2011: Der Tunnel wird geschlossen, nur der östliche Durchgang ist noch geöffnet.

19. Januar 2012: Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt beschließt die Verfüllung des östlichen Teils des Tunnels.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN