Letztes Weihnachtstournee Godewind begeistert in Osnabrück


Osnabrück. Zum letzten Mal macht die Gruppe Godewind eine Weihnachtstournee durch ganz Deutschland. Nach 30 Jahren, in denen Osnabrück nie als Station ausgelassen wurde, will die Gruppe diesen Kraftakt zum Jahresende jetzt nicht mehr auf sich nehmen. Jetzt begeisterten sie noch einmal in der Osnabrückhalle.

Bei Godewind ist Niederdeutsch Trumpf. Man spricht platt und das wird vom Publikum offenbar bestens verstanden. Überhaupt, diese letzte Weihnachtstournee scheint keineswegs von Wehmut überschattet zu sein.

Nicht nur „Von Joar to Joar“, auch alle weiteren Titel des Abends sind Wunschlieder der großen Fangemeinde. Nach einer umfassenden Befragung hat die Gruppe ihr Tourneeprogramm auf der Basis von Publikumswünschen zusammengestellt. In gutem Platt heißt das „Best Of“, was sogar von Hochsprachlern mühelos verstanden wird. Anfangs ist es ruhig auf der Bühne.

Die fünf Musiker wirken wie bei einem gestellten Gruppenbild, in dem sich kaum etwas bewegt. Ihr Sound ist rund, mit kräftigen Bässen und viel Hall auf dem Gesang. Die Strophen der Lieder werden wechselweise solo dargeboten. Beim Refrain bevorzugt man gut intonierte Dreistimmigkeit. Die gefühlvollen Melodien haben meist ein langsames Tempo. Selbst schnellere Songs wirken so weit abgebremst, dass die Zuhörer jedes Lied mitklatschen können, ohne zu ermüden.

Erst bei „Wann krecht wi endlich wedder witte Wiehnacht“ belebt sich das Bild auf der Bühne und noch munterer geht es zu bei „Op´n Wiehnachtsmarkt gevt´s för jeden wat“. Neben Emotionen, die mit Weihnachten zusammenhängen, rückt zeitweilig die Natur in das Sichtfeld. Da darf ein Lied wie „Winter in´t Watt“ nicht fehlen, oder angesichts der Sterne am Firmament wirkt „Mien lütte Stern von Bethlehem“ durchaus passend.

Nur heile Welt gibt es aber auch bei Godewind nicht. Sie verkennen nicht, dass vom höchsten christlichen Fest vielerorts nur der Höhepunkt des kommerziellen Jahresumsatzes geblieben ist. Allerdings packen sie solche Themen nur mit wattierten Handschuhen an.

Ganz fröhlich singen sie beispielsweise „Wat schenk ick to Wiehnacht“. Und dann regelt sich diese Frage überraschenderweise von selbst. Grell beleuchtet taucht plötzlich der Weihnachtsmann persönlich zwischen den Sitzreihen im Europasaal auf und verschenkt Werbebroschüren.

Nach Titeln wie „Eingeschneit“ oder „Ich bin nicht allein“ gehen Shangar Ohl, Larry Evers, Anja Bublitz, Heiko Reese und Sven Zimmermann winkend von der Bühne. In 30 Jahren Weihnachtstournee haben sie rund 800 Konzerte gespielt und dazu 18 CDs aufgenommen.

Allerdings streicht Godewind nicht die Segel. Ganz im Gegenteil! In 2014, zu ihrem 35-jährigen Bühnenjubiläum, sind zahlreiche Konzerte geplant.


1 Kommentar