Persönliche Geschichten gewinnen StudyUp Award Musical an drei Gruppen vergeben

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Humor und hohe musikalische Qualität: Studierende des IfM zeigen eigene Musicals.Foto: Thomas OsterfeldHumor und hohe musikalische Qualität: Studierende des IfM zeigen eigene Musicals.Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Jedes Jahr aufs Neue ringen die Studierenden des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück (IfM) um die „StudyUp Awards“. Beim Nachwuchs des Profils Musical muss das Niveau ziemlich ausgeglichen sein: Der Preis ging gleich an drei Gruppen.

Mit dem StudyUp Award werden besondere Studienleistungen an der Hochschule Osnabrück ausgezeichnet. Doch um den zu bekommen, muss man schon etwas leisten. Drei Gruppen im Profil Musical des Instituts für Musik standen im Finale des Wettbewerbs und präsentierten kurze, selbst konzipierte Musicals.

Kreativität spricht schon aus den Namen, die sich die drei Ensembles gegeben haben: Da gibt es die „Röhrenden Hirschkühe“, dann „The Big Oz Theory“, schließlich „Majlec Und So“, die den Wettbewerb am Ende für sich entscheiden konnten. Noraleen Armhausend, Maciej Bittner, Fin Holzwart, Nicolai Schwab und Carolina Walker erhalten das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, gestiftet von der Firma Klages & Partner.

Zuvor hatten die drei Gruppen ihre etwa 12-minütigen Musicals aufgeführt. Die „Röhrenden Hirschkühe“ spielen eine überdrehte Komödie um drei Studentinnen, die ihre Miete nicht zahlen können und daher einen Raubzug starten. Dabei verulken sie auch ihre eigene Ausbildung.

„The Big Oz Theory“ thematisiert die eigene Geschichte. Das Ensemble ist das gerade gestartete erste Studienjahr des Profils Musical, und sie erzählen von ihrer Aufnahmeprüfung, der Idee, sich für den StudyUp Award zu bewerben, von chaotischen Proben in einer wahrhaft turbulenten Darstellung. Bei beiden Ensembles steht der Spaß im Vordergrund.Ganz anders die Gruppe „Majlec Und So“. Inhalt ihres Stücks „Wenn ich groß bin“ ist eine Nacht im Waisenhaus, ein nachdenklicher, trauriger Stoff .

Dirk Engler, Leiter des Profils Musical am IfM, begründet die Entscheidung der Jury mit der hohen musikalischen Qualität der Darbietung Er rühmt außerdem den Mut der Studenten, eine sehr persönliche Geschichte über Sehnsüchte zu erzählen und betont, dass die Musik von den Studierenden selbst komponiert sei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN