Kooperation mit TA-Zustellservice Zoo Osnabrück: Ein Pate für Schimpansin Panja

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Schimpansin Panja aus dem Zoo bekommt einen Paten: Die Osnabrücker Firma TA-Zustellservice verpflichtet sich, jährlich einen vierstelligen Betrag zu zahlen und so zur artgerechten Haltung der Menschenaffen am Schölerberg beizutragen.

Für Geschäftsführer Thomas Ahrendt ist die Tierpatenschaft Ausdruck einer langjährigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen dem Zoo und dem 2005 gegründeten Unternehmen. TA-Zustellservice entstand aus Ahrendts früherer Agentur TAwerbung und konzentriert sich auf die Verteilung von Anzeigenblättern, Prospekten und Flyern. Seit einiger Zeit gehört die Firma mit ihren 1600 Mitarbeitern zum Medienhaus Neue OZ. Für den Zoo Osnabrück verteilt TA-Zustellservice über fünf Millionen Flyer pro Jahr an Hunderttausende Haushalte weit über das Osnabrücker Land hinaus und wirkt an vielen überregionalen Kampagnen mit.

Langfristige Vereinbarung

„Wir unterstützen uns gegenseitig“, sagt Ahrendt. Gerade erst wurde eine Fortsetzung der Geschäftsbeziehungen bis 2016 vereinbart – eine für diese Branche unüblich langfristige Abmachung und deshalb für TA-Zustellservice besonders wertvoll. Auch der Zoo schätzt das Osnabrücker Unternehmen als zuverlässigen Partner. Mittlerweile würde mehr als die Hälfte der Zoobesucher (56 Prozent) von außerhalb des Osnabrücker Landes kommen, rechnet Zoo-Geschäftsführer Andreas Busemann vor. Das sei auch auf „die zuverlässige Umsetzung der Zoostrategie durch den Partner TA-Zustellservice“ zurückzuführen. Der Zoo freue sich, dass mit der Patenschaft für Panja die Zusammenarbeit weiter vertieft wird.

„Panja passt zu uns“

Warum ausgerechnet ein Schimpanse? „Der Affe passt zu uns“, erklärt Thomas Ahrendt. Panja und ihre Artgenossen vom Schölerberg seien „ein eingespieltes Team, flexibel und beweglich – genau wie wir!“ Bei einem gemeinsamen Zoobesuch hätten sich zwei Kolleginnen und er für Panja entschieden. Das Weibchen, dessen Name übersetzt „Maus“ oder auch „kleines Mädchen“ bedeutet, wurde am 14. Juli 2008 in Osnabrück geboren. Ihre Mutter Vakanga und Vater Tatu sind auch heute noch Teil der Schimpansengruppe am Schölerberg. „Panja isst für ihr Leben gerne – im Herbst am liebsten Mais. Deswegen ist sie auch etwas runder“, sagt Zoosprecherin Lisa Josef. Panja sei ein fröhliches, aufgewecktes Schimpansenkind und spiele vorzugsweise mit ihrer jüngeren Halbschwester Lila. Gemeinsam würden sie mit Vorliebe die erwachsenen Tiere in der Horde ärgern. Panja gilt als selbstbewusst und frech. Laut Josef ist sie schon recht selbstständig und übt sich im Bau von Schlafnestern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN