Flüchtlinge zweiter Klasse Syrische Asylbewerber fühlen sich benachteiligt


Osnabrück. Samir Darwish ist einer von 33 syrischen Asylbewerbern in Osnabrück. Doch er fühlt sich ungerecht behandelt und fordert die gleichen Rechte wie die 5000 syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge, die die Bundesregierung über ein Sonderkontingent aufnimmt.

Samir Darwish ist sauer: „Wir sind alle Syrer. Es gibt keinen Grund für diese Ungleichbehandlung.“ Darwish bekommt während seines Asylverfahrens weder Sprachkurs noch Arbeitserlaubnis. Die 5000 syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge, die die Bun

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp in Osnabrück. Die Sozialdezernentin Rita Maria Rzyski rechnet angesichts der neuen globalen Krisensituation in den kommenden Monaten mit 442 neu aufzunehmenden Flüchtlingen. Vor einer Woche rief Rzyski Vermieter daher dazu auf, günstige Mietwohnungen zur Verfügung zu stellen. Dazu kommen zum Wintersemester insgesamt mehr als 6000 Erstsemester an der Universität sowie an der Hochschule Osnabrück. Sie stehen auf dem Wohnungsmarkt in Konkurrenz zu Sozialhilfeempfängern und Flüchtlingen. Das Studentenwerk teilte Ende September mit, dass die Warteliste lang ist und die Studenten notfalls erst pendeln müssen, wenn sie keine Mietwohnung in Osnabrück finden.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN