zuletzt aktualisiert vor

Benefizveranstaltung Verein Solwodi kämpft gegen Zwangsprostitution und Beziehungsgewalt in Osnabrück

Mit Mut und konstruktiver Wut gegen Menschenhandel: Ordensschwester Lea Ackermann. Foto: Thomas OsterfeldMit Mut und konstruktiver Wut gegen Menschenhandel: Ordensschwester Lea Ackermann. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Sie kümmern sich um Mädchen und Frauen aus dem Ausland, die Opfer sind von Menschenhandel und Zwangsprostitution, von Zwangsheirat und Beziehungsgewalt. In 15 deutschen Städten unterhält der Verein Solwodi (Solidarity with Women in Distress – Solidarität mit Frauen in Not) Beratungsstellen und Schutzwohnungen, so auch in Osnabrück.

Im Forum am Dom versammelten sich mehr als 100 Gäste, um die Arbeit von Gründerin Schwester Lea Ackermann zu feiern, die persönlich erschienen war. Anlässlich ihres 75. Geburtstags laufen Benefizveranstaltungen an allen Standorten. Eine jun

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN