zuletzt aktualisiert vor

Abschlussfahrt zurdeutschen Botschaft Wittekind-Mittelschule: Klassentreffen nach 50 Jahren

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Klassentreffen nach 50 Jahren: die Ehemaligen der Wittekind-Realschule. Foto: Thomas OsterfeldKlassentreffen nach 50 Jahren: die Ehemaligen der Wittekind-Realschule. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Fünfzig Jahre ist es her, dass sie zuletzt gemeinsam die Schulbank gedrückt haben. Jetzt trafen sich 18 Ehemalige der Wittekind-Mittelschule, um das Jubiläum zusammen zu feiern und in Geschichten von damals zu schwelgen.

Es war der März 1961, als sie ihre Zeugnisse ausgehändigt erhielten und ihre Schulzeit am heutigen Erich-Maria-Remarque-Ring beendet war.

Für die Jungen der Abschlussklasse begann dann die Ausbildung in einem Beruf oder der Besuch einer weiterführenden Schule. Erst 25 Jahre später trafen sie sich zum ersten Mal wieder zu einem Austausch. Danach blieben die Kontakte aufrechterhalten, zumal die meisten noch in der Umgebung leben.

Die Wittekind-Mittelschule, wie sie zuerst hieß, wurde später zur Realschule. Zehn Mark kostete damals das Schulgeld, das mussten manche Familien erst einmal aufbringen. In den Räumen der heutigen Domschule wurde gebüffelt wie anderswo auch, es gab eine Raumnot wie überall woanders auch. „Wir waren eine reine Jungenklasse, das hat Spaß gemacht, wir waren gute Kameraden“, versichert Carlo Krafft, der das Treffen mit seinen ehemaligen Mitschülern maßgeblich organisiert hatte.

Berührungen mit der Mädchenklasse gab es aber auch. In den Arbeitsgemeinschaften Französisch und Schreibmaschinenschreiben hatten beide Geschlechter zusammen Unterricht, erinnert sich Wilhelm Groneick. Der Kontakt zwischen ihnen kam auch in den Pausen zustande, besonders am Schulmilchpavillon, dem ersten überhaupt an einer deutschen Schule, wie es die Chronik vermerkt.

Ihre Abschlussfahrt machten die Jungen dann allerdings wieder allein. Dass sie allen in Erinnerung geblieben ist, lag an dem für diese Jahre ungewöhnlichen Programm. Weil ein früherer Schüler ihres Klassenlehrers Karriere im diplomatischen Dienst gemacht hatte, reisten sie zur deutschen Botschaft nach Den Haag, wo sie auch empfangen wurden. Anschließend wurden noch Amsterdam und Rotterdam besucht.

Ihr Jubiläumstreffen verbrachte die Gemeinschaft jetzt im Parkhotel. Als Ehrengast war Anne Gussenberg-Westermann eingeladen worden, die heutige Schulleiterin der Wittekind-Realschule, die jetzt am Schulzentrum Sonnenhügel angesiedelt ist. Beim kleinen Vortrag beleuchtete sie das Schulleben gestern und heute.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN