zuletzt aktualisiert vor

Ehemalige der Gesamtschule Schinkel trafen sich – Austausch über Internetportale „Schöne Erinnerungen an eine schöne Zeit“

Von Matthias Berger

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine Jamsession der Bigband mit Ehemaligen gehörte zum Programm des Ehemaligentreffens. Foto: privatEine Jamsession der Bigband mit Ehemaligen gehörte zum Programm des Ehemaligentreffens. Foto: privat

Osnabrück. Schule. Als Schüler ist man froh, dass sie vorbei ist, oder? „Wir kommen jedes Jahr zum Ehemaligentreffen, weil wir an der Schule eine schöne Zeit mit schönen Erinnerungen hatten“, widerspricht Anna Könning.

Zehn Jahre ist es her, dass Könning ihr Abitur an der Gesamtschule Schinkel gemacht hat. Doch sie fühlt sich immer noch mit der Schule verbunden: „Dadurch, dass es eine Ganztagsschule war, ist das Gemeinschaftsgefühl und die persönliche Bindung zu den Lehrern sehr stark gewesen. Wir hatten viele Freizeitaktivitäten zusammen, haben z.B. Musicals aufgeführt.“

Christoph Keding hat 2005 sein Abitur an der Gesamtschule gemacht. Heute studiert er Musikpädagogik in Hannover und spielt als Schlagzeuger für bekannte Popgruppen wie Patrick Nuo und Marquess. „Ich habe der Schule sehr viel zu verdanken“, sagt Keding. Vor allem sein Musiklehrer, Rüdiger Quast, hatte großen Einfluss auf seine Entwicklung. Quast verschaffte ihm einen Job als Studioassistent von Christian Fleps, Musikproduzent und ehemaliger Schüler von Quast.

Keding ist davon überzeugt, dass die Schule für seine musikalische Entwicklung sehr wertvoll war. „Ich habe hier unterschiedliche Einflüsse bekommen. An der Schule habe ich zum ersten Mal mit einem Rapper zusammengespielt.“ Am Samstag ließ es sich Keding wie viele andere Ehemalige nicht nehmen, bei der Jamsession der Big Band unter Leitung von Quast mitzuspielen.

Auch die Lehrer freuen sich jedes Jahr auf das Wiedersehen. „Es ist spannend zu sehen, was aus den Schülern geworden ist“, sagt Schulleiterin Hildegard Greve. Die Einnahmen des Treffens kommen dem Förderverein der Schule zugute.

Um den Kontakt aufrechtzuerhalten, hat die Schule ein Internetportal eingerichtet, in dem sich aktuelle und ehemalige Schüler austauschen können. Schwerpunkt sind berufs- und studienorientierte Themen. Die Ehemaligen bieten den Schülern Praktika an oder geben Tipps für den Berufseinstieg und die Studienwahl. Marc Surborg aus der Schulleitung ist sich daher sicher: „Wir haben ein besonderes Verhältnis zu den Ehemaligen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN