Ein Artikel der Redaktion

30-Minuten-Takt Bahnhofspaten sprachen in Osnabrück über Haller Willem

Von PM. | 03.12.2015, 11:18 Uhr

Die Paten für die Bahnhöfe zwischen Dissen und Sutthausen wurden jetzt von der VLO (Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück) zu einem Erfahrungsaustausch im Sutthauser Bahnhofs-Restaurant empfangen. „Als Dank und Ansporn für Hinweise, die wir über unsere Wartung und Pflege hinaus für das gute Aussehen der Haltepunkte und die hohe Akzeptanz des Bahnbetriebs erhalten“, erklärte Geschäftsführer Jürgen Werner.

Die VLO habe die Strecke Osnabrück-Hörne bis Dissen bis Ende 2029 von der Deutschen Bahn AG gepachtet und von der Landesnahverkehrsgesellschaft im bis 2023 laufenden Vertrag den Auftrag erhalten, die Strecke für den sicheren Fahrbetrieb vorzuhalten, berichtete Werner. Als Ausgleich dafür zahle die Nordwestbahn derzeit 4,70 Euro pro gefahrenen Kilometer an die VLO. Der Fahrbetrieb erfolge in enger Abstimmung zwischen den Stellwerken in Osnabrück und Lage.

Übergang Wellendorf

Nach der jüngsten Beseitigung von Lageungenauigkeiten des Gleises, die zu Unruhen bei der Zugfahrt führten, sei im Frühjahr 2016 die Erneuerung am Bahnübergang mit der Kreisstraße 333 in Wellendorf geplant. Zudem sei im nächsten Jahr der Austausch von Betonschwellen im Bereich Dissen vorgesehen. Vorbereitet werde die „dynamische Fahrgastinfo“, die voraussichtlich 2017 mit der Angabe der Echtzeit an den Bahnhöfen Realität werden könne.

Zu Fuß an der Strecke

Einmal jährlich gehe er die Bahnstrecke zwischen Osnabrück-Hörne und Dissen persönlich ab, berichtete Werner. Alle zwei Jahre erfolge mit dem „Stopfgang“ die Durcharbeitung des Gleisbettes, wobei der Gleiskörper auf ein gleichmäßiges Niveau gebracht werde. Alle zehn Jahre würden die Schienenköpfe geschliffen.

Mehr Wetterschutz

Die umgehende Korrektur der vergessenen Sommerzeitumstellung lobte die Oeseder Bahnhofspatin Martina Breer-Korte. Für Kloster Oesede sprach Stefan Schmedt eine Verbesserung des Wetterschutzes auf dem Bahnsteig an. Werner Mrohs (Wellendorf) erfuhr auf die Frage auf die tief hängenden Fahrpläne, die Höhe sei auf Rollstuhlfahrer abgestimmt.

Pinkeln am Gleis

Ernst Haase und Alena Bücker (Dissen) sprachen das Müll-Problem und das Verhalten mancher Männer an, ihre „Geschäfte“ ungeniert an den Gleisen zu erledigen. Jürgen Werner berichtete, ein Unternehmen sei beauftragt, jeden Freitag den Müll an den Bahnhöfen zu beseitigen, in Oesede zusätzlich montags. Für Dissen äußerten die Anwesenden Hoffnung auf eine Toilette am Bahnhof im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Bahnhofsgebäudes durch die Firma Westfleisch. 

Takt verdichten

Tim Oberste Berghaus, der die Marienschule in Sutthausen besucht, berichtete, häufig fahre er aus Wellendorf kommend bis zum Hauptbahnhof und von dort zurück zum Bahnhof Sutthausen, um die Zeit bis zum Schulbeginn zu überbrücken. Dieses wurde übereinstimmend als Argument gesehen, den von Bielefeld bis Halle bestehenden 30-Minuten-Takt bis Osnabrück zu ergänzen. Es gelte, in Hannover politisch Druck zu machen, um die Chance nutzen zu können, bei einem verbesserten Angebot noch mehr Menschen für die Bahn zu gewinnen.