zuletzt aktualisiert vor

Osnabrücker Lions Clubs spendeten Erlös vom Weihnachtsmarkt Plätzchen für den Naturschutz

Von Stefan Buchholz

Die Osnabrücker Lions-Clubs spendeten 3500 Euro für die Station Haseniederung am Alfsee. Foto: Klaus LindemannDie Osnabrücker Lions-Clubs spendeten 3500 Euro für die Station Haseniederung am Alfsee. Foto: Klaus Lindemann

Osnabrück. Die fünf Osnabrücker Lions-Clubs überreichten jetzt den Erlös ihres Weihnachtsmarktstandes: 3500 Euro gehen an die Biologische Station Haseniederung in Alfhausen. „Das Geld haben wir aus dem Verkauf von Plätzchen, Marmelade und Glühwein eingenommen“, sagt Tanja Bernard. Der Lions-Club Penthesilea organisiert alljährlich einen eigenen Stand um den zweiten Advent vor dem Hotel Walhalla. „Diesmal haben wir uns mit allen Lions in der Stadt zusammengetan und den Verkauf gemeinsam übernommen“, so Bernard.

Ein Besuch der Alfhausener Naturschutzprojekte im letzten Sommer brachte die Lions-Mitglieder auf die Idee, den Weihnachtsmarkt-Erlös der „Biologischen Station Haseniederung“ zukommen zu lassen. „Uns hat beeindruckt, mit wie viel Handarbeit dort vorgegangen wird und dass junge Leute eine Qualifizierungschance bekommen“, schildert Elvira Hector.

Stationsleiter Jürgen Christiansen dankte für die Spende und veranschaulichte an einem mitgebrachten Modell die Verwendung des Geldes. „Wir kaufen neue Arbeitsgeräte und bauen dann einen sogenannten Lebensturm.“ Der vier Meter hohe Turm diene dem Artenschutz auf engem Raum und eigne sich gut für den Bereich „Gärtnern mit der Natur“, meint Christiansen. Denn darin ließen sich zum einen gut Schnittholz und Kompostabfälle unterbringen. Zudem fänden in dem viergeschossigen und fast vollständig aus Naturmaterialien gefertigten Turm beispielsweise Igel ihr Winterquartier. Ebenfalls biete er Raum für Frei- und Höhlenbrüter.

Gebaut wird er von Jugendlichen, die Arbeitslosengeld II beziehen. In der „Biologischen Station Haseniederung“ wird ihre berufliche Ausbildung oder Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt. Caritas und der Landkreis fördern die Vermittlungsschritte. Eine weitere Aufgabe übernimmt die Naturschutzstation mit der Umweltbildung für Schulen. Und man bietet Seminare und Führungen für die Bewohner der Region an. Infos über www. haseniederung.de.


0 Kommentare