zuletzt aktualisiert vor

Bluttat auf der Iburger Straße In Osnabrück getöteter 22-Jähriger wurde erstochen


pm Osnabrück. Der am Sonntag auf der Iburger Straße getötete 22-Jährige ist an einem Messerstich in den Bauch gestorben. Ein 17-Jähriger befindet sich weiter in Untersuchungshaft.

Eine rechtsmedizinische Untersuchung habe ergeben, dass der getötete 22-Jährige, der aus Ibbenbüren stammt, einen Messerstich in den Bauchbereich erhalten hat und daran gestorben ist, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Als Haupttäter gilt den Angaben zufolge ein 17-Jähriger. Er wurde am Montag einem Haftrichter des Amtsgerichts Osnabrück vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Totschlags. Der junge Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die drei übrigen Tatverdächtigen sind nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in die Freiheit entlassen worden. Es handelt sich der Mitteilung zufolge um 17- und 18-jährige Männer. Weitere Angaben zu den Tatverdächtigen wurden zunächst nicht gemacht.

Beamte der bereits am Sonntag eingerichteten Mordkommission haben ein Messer gefunden, das als mutmaßliche Tatwaffe gilt. Nun müssen weitere kriminaltechnische Untersuchungen zeigen, ob es sich tatsächlich um das Messer handelt, mit dem der 22-Jährige getötet worden ist.

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Angaben zu der Auseinandersetzung machen können, die der Bluttat vorausgegangen war. Nach derzeitigem Ermittlungsstand haben zwei Unbekannte am Tatort Erste Hilfe geleistet. Diese Ersthelfer werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0541/327-3107 oder 327-2115 bei der Polizei zu melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN