zuletzt aktualisiert vor

200.000 Papier-"Lappen" im Landkreis Osnabrück Führerschein-Umtausch ab 2022: Wie lange ist mein Führerschein noch gültig?

Bis wann muss ein Führerschein gegen das neue, eu-einheitliche Modell umgetauscht werden? In unserer Übersicht erfahren Sie alles über Fristen, Kosten und Regelungen. (Symbolfoto)Bis wann muss ein Führerschein gegen das neue, eu-einheitliche Modell umgetauscht werden? In unserer Übersicht erfahren Sie alles über Fristen, Kosten und Regelungen. (Symbolfoto)
dpa/Andreas Arnold

Osnabrück. Ab 2022 müssen die ersten Führerscheine gegen neue, eu-einheitliche getauscht werden. Los geht es mit den alten "Lappen", von denen im Landkreis Osnabrück rund 200.000 im Umlauf sind. Später folgen Scheckkartenformate. Welche Führerscheine umgetauscht werden müssen, erfahren Sie hier.

Den Führerschein im Scheckkartenformat gibt es zwar schon seit 1999, nur waren auch die alten Dokumente bislang weiter gültig. Und zwar unbefristet. Nur wer seinen Führerschein nach dem 19. Januar 2013 gemacht hat, kennt das schon: Das Dokument verliert nach 15 Jahren seine Gültigkeit und muss neu ausgestellt werden.

Was der Polizei die Arbeit bei Verkehrskontrollen erleichtert, lässt ein Stück Kulturgut aussterben: Verblasste Schrift, ausgefranste Kanten, der hohe Textilanteil im grauen „Lappen“ und ein Foto aus inzwischen längst vergangen Tagen – alte Führerscheine tragen oft die Spuren eines ganzen Fahrerlebens einschließlich sporadischer Ausflüge in die Waschmaschine. 

Frank Wiebrock
Zeitzeugnis: Der Führerschein der Klasse vier wurde 1950 ausgestellt, als die Dieselrösser in den landwirtschaftlichen Betrieben die Pferde verdrängten.

Warum wird getauscht?

Zwar ist auch der von 1986 bis 1999 ausgegebenen rosa Führerschein schon ein „Modell der Europäischen Gemeinschaft“. Aber auch er ist eben nur eine von über 100 Führerscheinvarianten, die aktuell von EU-Bürgern bei Kontrollen gezückt werden. Auch deshalb schreibt die Richtlinie 2006/126/EG den Umtausch aller noch unbefristeten Führerscheine bis spätestens zum 19. Januar 2033 vor.

Allein im Landkreis Osnabrück dürften noch rund 200.000 Papierführerscheine im Umlauf sein, hinzu kommen rund 110.000 zwischen 1999 und 2013 ausgestellte und bislang unbefristete Kartenführerscheine, die ab dem Jahr 2026 gestaffelt gegen dann befristete getauscht werden müssen. Außerdem laufen zwischen 2028 und 2033 nochmal gut 55.000 bereits befristete Führerscheine ab und müssen erneuert werden. Viel Arbeit also.

Wann muss getauscht werden?

Bei allen vor 1999 ausgestellten Führerscheinen – also den grauen oder rosa „Lappen“ – ist das Geburtsdatum des Inhabers ausschlaggebend. Als erstes sind im kommenden Jahr die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 dran. Die Übersicht:

  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022 
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Wer vor dem Jahr 1953 geboren ist, kann auf Zeit spielen. Die Führerschein-Senioren müssen ihren "Lappen" erst zum 19. Januar 2033 umgetauscht haben. Für Inhaber eines ab Januar 1999 ausgestellten Führerscheins im Scheckkartenformat ist dagegen das Ausstellungsjahr des Führerscheins entscheidend:

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

Alle nach dem 18. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine haben bereits eine fünfzehnjährige Befristung.

Das schaffe ich doch gar nicht mehr …

Tausch bis zum 19. Januar 2022? Das könnte für die Betroffenen eng werden. Schließlich rechnete der Landkreis Osnabrück schon vor Corona mit einer Bearbeitungsdauer von sechs bis acht Wochen. Aber keine Panik: Die Verkehrsministerkonferenz hat aufgrund der Corona-Pandemie  die Innenminister und -Senatoren gebeten, von einer Geldbuße als Sanktion abzusehen und eine halbjährige Frist zum Nachreichen eines gültigen EU-Kartenführerscheins einzuräumen, falls bei einer Kontrolle ein abgelaufener Alt-Führerschein vorgelegt wird.

Ohnehin sind die Folgen einer versäumten Frist überschaubar, sofern man nicht Lkw oder Bus fährt: Wer mit zu alten Papieren im Pkw oder auf dem Motorrad erwischt wird, muss aktuell lediglich mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro rechnen. Denn nur das Dokument ist abgelaufen, die Fahrerlaubnis gilt weiter. Im Ausland könne es allerdings Probleme geben, mahnt der ADAC.

Für Busse und Lkw fallen die Sanktionen deutlich höher aus, weil hier auch die Gültigkeit der Fahrerlaubnis befristet ist. Bus- und Lkw-Fahrer müssen Sehvermögen und körperliche sowie geistige Eignung regelmäßig nachweisen. Nur Autofahrer, die einen alten, bis 31. Dezember 1998 ausgestellten Führerschein der Klasse drei umschreiben lassen, dürfen Lkw bis 7,5 Tonnen von solchen Vorschriften unbehelligt auch künftig fahren.


epa/Olivier Hoslet
Andere Länder, andere Führerscheine? Die EU will es einheitlich und möglichst fälschungssicher.

Im Klassen-Wirrwarr

Fünf Klassen, so simpel war die Fahrerlaubnis lange strukturiert. Inzwischen sind daraus 16 mit Buchstaben und Zahlen kodierte Klassen von AM bis L geworden. Hinzu kommen Dutzende Schlüsselzahlen, quasi das Kleingedruckte, in dem Bestandsrechte aber auch Einschränkungen und Auflagen festgehalten werden. Denn nicht immer passen alte und neuen Klassen zueinander. Entsprechend gründlich sollte man den neuen Kartenführerschein prüfen.

Der ADAC hat auf seinen Internetseiten eine detaillierte Umtauschtabelle zusammengestellt. Was sich hintern den Schlüsselzahlen verbirgt, hat der ADAC ebenfalls auf seiner Website aufgelistet.

Wie hoch sind die Kosten? Wo wird der Führerschein umgetauscht?

Der Umtausch kann in der für den Wohnort zuständigen Führerscheinstelle und in den Bürgerämtern des Wohnortes beantragt werden. Die Gebühren für den Umtausch liegen einschließlich der Versandkosten für den neuen Führerschein bei 30,40 Euro. Hinzu kommen die Kosten für ein aktuelles biometrisches Passbild.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • der bisherige Führerschein
  • Personalausweis oder Reisepass, Reiseausweis oder Aufenthaltstitel
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • ein Dateiauszug über die Fahrerlaubnisdaten (früher Karteiabschrift), falls der bisherige Führerschein von einer anderen als der für den aktuellen Wohnort zuständigen Behörde ausgefertigt wurde
  • eine Bescheinigung über das Sehvermögen und über die körperliche und geistige Eignung, falls die Klasse C oder CE (früher Klasse 2) beantragt wird und das 50. Lebensjahr vollendet wurde

Ein Fallstrick bleibt

Auch wenn der neue ein eu-einheitlicher Führerschein ist: Fallstricke bleiben. Denn nicht alles, was man in Deutschland fahren darf, darf man auch jenseits der Landesgrenze bewegen. So dürfen in Deutschland über 25-jährige Pkw-Führerscheininhaber nach einer Schulung auch Motorräder mit bis zu 125 Kubikzentimetern fahren – aber eben nur in Deutschland.

dpa/David Ebener
Führerschein-Vielfalt: Zwei alte Führerscheine von 1929, sowie ein rosa Führerschein, der zwischen 1986 und 1998 ausgestellt wurde, und ein EU-Führerschein, wie er seit dem Anfang 1999 ausgegeben wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN