Gemeinsam mit Polizei Landkreis Osnabrück und Gemeinden intensivieren Corona-Kontrollen

Von noz.de

(Symbolfoto)(Symbolfoto)
dpa/Christophe Gateau

Osnabrück. Aufgrund der stark steigenden Corona-Zahlen haben die 21 Städte, Gemeinden und Samtgemeinden und der Landkreis Osnabrück vereinbart, die Corona-Kontrollen in der Gastronomie und bei Veranstaltungen gemeinsam mit der Polizei nochmals zu verstärken.

Die Infektionszahlen steigen auch im Landkreis Osnabrück "erschreckend" an, teilte der Landkreis mit. Immer mehr Corona-Patienten müssen versorgt werden und das medizinische Personal auf den Intensivstationen sei an der Belastungsgrenze.

Der Bund und das Land Niedersachsen haben daher in den vergangenen Tagen die Corona-Vorschriften verschärft, auch mit einer Verschärfung des Bußgeldkataloges im Falle eines Fehlverhaltens ist zu rechnen. Bei den verstärkten Kontrollen wird die Polizei die Kommunen im Landkreis Osnabrück wie bisher auch unterstützen.

Schwerpunkt Gastronomie

Im Zentrum der Ansprachen und Kontrollen werden die Gastronomie und Veranstaltungen stehen mit Fragestellungen wie "Gibt es das vorgeschriebene Hygienekonzept überhaupt und wie wird es gelebt?", "Funktioniert die Kontaktdatenerhebung per App oder auf andere zulässige Weise?" oder "Wird die Maskenpflicht beachtet?"

Ziel dieser Kontrollen ist es, vor Ort die Einhaltung der Vorschriften konsequent durchzusetzen und für mögliche Folgen von Verstößen nochmals intensiv zu sensibilisieren. Kontrolliert werden die Vorgaben darüber hinaus auch im Bereich der körpernahen Dienstleistungen wie etwa bei Frisören und bei Sportstätten. Dieses Vorgehen liege auch im Interesse derer, die sich schon lange an die Regeln halten, so der Landkreis.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN