Berufsziel: Gartenbauer Warum Norbert Zdrenka aus Osnabrück den Gewerkepass erworben hat

Der 25-jährige Osnabrücker Norbert Zdrenka will mit seinem neuen Gewerkepass eine Arbeit im Garten- und Landschaftsbau finden.Der 25-jährige Osnabrücker Norbert Zdrenka will mit seinem neuen Gewerkepass eine Arbeit im Garten- und Landschaftsbau finden.
Kim-Khang Tran

Osnabrück. Der 25-jährige Osnabrücker Norbert Zdrenka hat nun einen Gewerkepass in der Tasche. Er hofft, damit eine Arbeit im Garten- und Landschaftsbau zu finden. Was hat es mit diesem noch eher unbekannten Zertifikat auf sich?

„Draußen an der frischen Luft fühle ich mich wohl“, sagt Norbert Zdrenka über seinen Berufswunsch. Mitte November hat der Voxtruper eine zweitägige Prüfung an der Handwerkskammer Osnabrück absolviert. Zu Beginn der Prüfung fühlte sich der 25-Jährige „ein bisschen nervös, aber danach ging es besser“. Am Ende hat er den Gewerkepass für Straßenbau erhalten.

Beim Gewerkepass handelt es sich um ein Zeugnis, das vom Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer (BTZ) in Kooperation mit dem Jobcenter Osnabrück nach einer Prüfung ausgestellt wird. Aufgelistet werden auf dem Zertifikat berufsbezogene Fähigkeiten, die der jeweilige Prüfling unter Beweis gestellt hat. 

Der Gewerkepass macht Norbert Zdrenka nicht zu einem ausgebildeten Gesellen im Handwerk – dafür müsste er eine entsprechende mehrjährige Berufsausbildung durchlaufen. Aber mit dem Stempel der Handwerkskammer wird ihm nun bescheinigt, dass er ganz bestimmte Tätigkeiten fachgerecht ausführen kann. 

Das erhöht auch für Ungelernte die Chancen auf dem Arbeitsmarkt – und nutzt auch den Handwerksbetrieben, die in Zeiten des Fachkräftemangels teilweise händeringend nach geeigneten Bewerbern suchen. Für drei Gewerke gibt es den Pass aktuell: Straßenbau, Metallbau und Maler.

Keinen Tag gefehlt

Auf die Prüfung vorbereitet wurde Norbert Zdrenka von der Jugendwerkstatt an der Dammstraße 14. Schon nach wenigen Monaten konnte er die Prüfung ablegen. „Bei ihm ging es sehr schnell, bei jemandem mit zwei linken Händen dauert es länger“, sagt Tommaso D’Amico, der Zdrenka in der Jugendwerkstatt betreut hat. „Er ist ein tatkräftiger Mitarbeiter und hat keinen Tag gefehlt“, fügt Boris Hündorf hinzu, der Leiter der Jugendwerkstatt.

Kim-Khang Tran
Auf die Prüfung der Handwerkskammer wurde Zdrenka von Tomasso D'Amico (rechts) von der Jugendwerkstatt vorbereitet. Boris Hündorf (links) leitet die Jugendwerkstatt.

Dass der Gewerkepass zum Erfolg führen kann, zeigt der Fall von Ahmed Fadil Ibrahim, der im Juli 2017 als Pionier die Prüfung abgelegt hat

Norbert Zdrenka hofft, sich nun auf dem Arbeitsmarkt besser vorstellen zu können und im Garten- und Landschaftsbau eine Anstellung zu finden. Dass er zupacken kann, zuverlässig und handwerklich geschickt ist – das hat er nun immerhin schriftlich. Bevor Zdrenka die Prüfung abgelegt hat, hat er schon in dem Bereich gearbeitet. 

Weitere Informationen zum Gewerkepass gibt es auf der Webseite des Jobcenters Osnabrück.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN