Mangel an Plätzen in Kurzzeitpflege Wie können pflegende Angehörige in Osnabrück besser unterstützt werden?

Eine ältere Frau geht an einem Rollator durch ihre Wohnung. Die meisten Menschen werden zuhause gepflegt - eine hohe Belastung für Angehörige, die Unterstützung fordern. (Symbolfoto)Eine ältere Frau geht an einem Rollator durch ihre Wohnung. Die meisten Menschen werden zuhause gepflegt - eine hohe Belastung für Angehörige, die Unterstützung fordern. (Symbolfoto)
dpa/Jens Kalaene

Osnabrück. Ins Pflegeheim? Millionen Menschen wollen das nicht und werden von Angehörigen zuhause gepflegt. Doch wie können pflegende Angehörige besser unterstützt werden?

Laut dem im Frühjahr vorgestellten Pflegebericht gibt es rund 5800 Pflegebedürftige in der Stadt. „81 Prozent der zu Pflegenden werden in Osnabrück durch Angehörige zuhause gepflegt“, sagt Katharina Pötter, Stadträtin für Soziales und Bürge

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN