zuletzt aktualisiert vor

Trauer um Gründer des Tortenimperiums Aloys Coppenrath ist tot: Er führte „Conditorei Coppenrath und Wiese“ zu einem weltweiten Erfolg

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Es gibt kaum einen deutschen Haushalt, in dem nicht schon einmal eine Torte aus der „Conditorei Coppenrath und Wiese“ auf die Kuchentafel gekommen ist. Längst finden sich die Tiefkühlprodukte des Osnabrücker Familienunternehmens in vielen Supermärkten rund um die Welt.

Diese unternehmerische Erfolgsgeschichte war zugleich das Lebenswerk von Aloys Coppenrath. In der Nacht zum 20. März ist der Mitbegründer und Inhaber der Firma im Alter von 79 Jahren gestorben, wie das Unternehmen gestern mitteilte – unter der Überschrift: „Conditorei Coppenrath & Wiese trauert um Aloys Coppenrath“. Deutschland hat eine große Unternehmerpersönlichkeit verloren.

Am Anfang des heutigen Tortenimperiums standen eine Idee, zwei mutige Männer und eine umgebaute Molkerei. Die stand im beschaulichen Westerkappeln. Dort gründeten Coppenrath und sein Vetter Josef Wiese 1975 die „Conditorei Coppenrath & Wiese“. Ihr Einfall war revolutionär. Sahnetorten und Kuchen mussten bis dato frisch gebacken werden, entweder vom Bäcker oder Konditor an der Ecke oder von der Hausfrau oder – damals eher die Ausnahme – vom Hausmann. Durch die Erfindung des Schockfrostens konnten die Köstlichkeiten dagegen haltbar gemacht werden, wodurch sich völlig neue Produktions- und Vertriebsmöglichkeiten ergaben. Ein Griff ins Tiefkühlfach – und wenig später kann man Gäste mit einer Torte beglücken. Der Anspruch der beiden Firmengründer lautete dabei, die beste Alternative zum Selberbacken auf den Markt zu bringen.

Mit rund 35 Mitarbeitern starteten Coppenrath und Wiese. Beide kannten sich mit Backwaren bestens aus. Coppenrath entstammt einer alten emsländischen Bäckerfamilie. 1933 war er als siebtes von acht Kindern in Groß Hesepe geboren worden. In Meppen machte er sein Abitur. Eine kaufmännische Ausbildung in Bremen folgte. Später stieg er im elterlichen Betrieb in Groß Hesepe ein. Der gebürtige Mettinger Wiese war Konditormeister und ein Tüftler. Er fand ein Verfahren, um zu verhindern, dass Sahne beim Gefrieren flockt. Damit war die größte Hürde genommen, um Torten als Tiefkühlkost auf den Markt zu bringen. Coppenrath kümmerte sich fortan überwiegend um Vertrieb und Marketing, Wiese um die Produktion.

Die beiden begannen klein. Heute ist die Firma europäischer Marktführer und beschäftigt rund 2200 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt rund 370 Millionen Euro. Als Verkaufsschlager gilt die Schwarzwälder Kirschtorte. In Frankreich heißt sie „Gâteau forêt-noire“ oder im englischsprachigen Raum „Black Forest Kirsch Torte“. Selbst in Peking, Dubai und Washington ist sie zu finden.

2005 schied die Familie Josef Wiese aus dem Gesellschafterkreis aus und verkaufte ihre Anteile an die Familie Coppenrath. Josef Wiese verstarb am 6. September 2009 im Alter von 77 Jahren. Jetzt muss das Tortenimperium um seinen zweiten Gründer trauern. Die Weichen für die Zukunft des Unternehmens hatte Coppenrath bereits vor Jahren gestellt.

Wie es in Branchenkreisen heißt, ist der Osnabrücker Spezialist für Torten, Backwaren und Brötchen aus der Tiefkühltruhe hochprofitabel. Zudem verfügt das Unternehmen über starke Marken. Erst kürzlich wurde die Firma bei einer bundesweiten Mitarbeiterumfrage zum beliebtesten Arbeitgeber im westlichen Niedersachsen gekürt.

Für seine herausragenden unternehmerischen Leistungen hat Coppenrath zahlreiche Ehrungen erhalten. Unter anderem wurde ihm 1995 der „Goldene Zuckerhut“ der „Lebensmittel Zeitung“ und 1997 die Bronzene Plakette des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verliehen, wie das Unternehmen gestern mitteilte. „Seine einzigartige unternehmerische Persönlichkeit, seine Leistung und seine pragmatische Denkweise sind bis heute fest in unserer Firmenphilosophie verankert“, heißt es dort weiter.

Osnabrücks ehemaliger Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip würdigte den Verstorbenen als einen „honorigen Kaufmann“, der ein „beeindruckendes Lebenswerk“ vorzuweisen habe. „Coppenrath und Wiese haben ein hervorragendes Unternehmen aufgebaut, das in Europa Marktführer ist“, sagte Fip.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN