Sorge um die Pachtflächen Bauernhof Kötter will in Osnabrücks grünem Finger bleiben

Sie wollen weiterhin ihre Landwirtschaft im grünen Finger Gartlage betreiben: Johanna Hotfilter und Martin Kötter mit Großvater Ludwig und Sohn Mattis (1) bewirtschaften den Hof am Hunteburger Weg.Sie wollen weiterhin ihre Landwirtschaft im grünen Finger Gartlage betreiben: Johanna Hotfilter und Martin Kötter mit Großvater Ludwig und Sohn Mattis (1) bewirtschaften den Hof am Hunteburger Weg.
Michael Gründel

Osnabrück. Der Streit um die grünen Finger dreht sich meist ums Stadtklima und die Naherholung, von Landwirtschaft ist selten die Rede. Aber für die Familie Kötter geht es um den Fortbestand ihres Bauernhofs in der Gartlage.

65 Hektar Wiese, Wald und Ackerland hat die Stadt in diesem Jahr von zwei Erbengemeinschaften in der Gartlage gekauft. Was dort geplant ist, spielt sich zum großen Teil auf den Flächen ab, die der Hof Kötter als Pachtland bewirtschaftet. Ob

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN